Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Muslime müssen Lehrerin die Hand schütteln
Nachrichten Panorama Muslime müssen Lehrerin die Hand schütteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 25.05.2016
Entscheidung der Schulbehörde: In der Schweiz müssen zwei muslimische Schüler ihrer Lehrerin die Hand geben (Symbolbild). Sonst droht den Eltern eine Geldstrafe. Quelle: Angelika Warmuth/dpa/Symbolbild
Anzeige
Basel

Die beiden muslimischen Schüler im Schweizer Kanton Basel-Landschaft dürfen ihrer Lehrerin nicht länger aus religiösen Gründen den Händedruck verweigern. Trotz Religionsfreiheit könnten die Schulen die Begrüßung einfordern und Sanktionsmöglichkeiten anwenden, teilte die Bildungsdirektion am Mittwoch mit.

Die Behörde reagierte damit auf den Fall der beiden muslimischen Handschlagverweigerer – er hatte in der Schweiz große Aufmerksamkeit erregt: Zwei Brüder im Alter von 14 und 15 Jahren aus Syrien hatten sich geweigert, ihrer Lehrerin an der Sekundarschule in Therwil die Hand zu geben.

Den Eltern droht eine Geldstrafe

Die beiden muslimischen Jugendlichen argumentierten, dass der Islam ihnen körperlichen Kontakt zu Frauen außerhalb der Familie verbiete. Die Schule hatte ihnen daraufhin per Ausnahmegenehmigung erlaubt, den in der Schweiz üblichen Händedruck bei der Begrüßung des Lehrers zu unterlassen. Diese Ausnahmegenehmigung hob die kantonale Schuldirektion nun auf.

Das öffentliche Interesse bezüglich der Gleichstellung von Mann und Frau sowie die Integration von Ausländern überwiege die Glaubensfreiheit "erheblich", begründete die Schulbehörde ihre Entscheidung. "Der Händedruck kann durch eine Lehrperson folglich eingefordert werden." Wenn Schüler den Handschlag verweigerten, könne den Erziehungsberechtigten eine Strafe von bis zu 5000 Franken (4500 Euro) auferlegt werden.

Fall hat Konsequenzen für die Familie

Die betroffene Schule begrüßte die Entscheidung der Behörde. Sie habe nun "Klarheit für das weitere Vorgehen", erklärte die Sekundarschule Therwil. Der Entscheid sei der Familie bereits mitgeteilt worden.

Der Fall hatte in der Schweiz eine lebhafte Debatte ausgelöst, an der sich führende Politiker beteiligten. Justizministerin Simonetta Sommaruga etwa hatte die Entscheidung der Schule öffentlich kritisiert und erklärt, dass Händeschütteln Teil der schweizerischen Kultur sei.

Der Fall hat auch für die betroffene Familie aus Syrien Konsequenzen. Der Vater der beiden Schüler, ein muslimischer Imam, war 2001 in die Schweiz eingewandert. Die schweizerischen Behörden gaben im vergangenen Monat bekannt, das Einbürgerungsverfahren für die Familie sei auf Eis gelegt. Am Mittwoch teilte die Schulbehörde zudem ohne nähere Einzelheiten mit, dass ein Mitglied der Familie wegen Gewaltverherrlichung in sozialen Medien verwarnt worden sei.

afp/epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Gericht verweigert Schadenersatz - Wer in High-Heels umknickt, ist selbst schuld

Alle High-Heels-Trägerinnen aufgepasst: Wer auf Stöckelschuhen umknickt und sich verletzt, ist in der Regel selbst schuld. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am Mittwoch entschieden. Eine Frau, die sich auf dem Weg ins Theater den Fuß brach, hatte auf Schmerzensgeld geklagt.

25.05.2016

In Mühlheim an der Ruhr ist ein vierjähriger Junge aus einem Fenster gefallen und acht Meter in die Tiefe gestürzt. Aber er hatte Glück: Ein Müllmann fing das Kind rechtzeitig auf, bevor es auf den Gehweg aufschlug.

25.05.2016

Mindestens 20 Fahrzeuge sind in Florenz in ein Loch gerutscht. Mitten in der Innenstadt der toskanischen Metropole ist am Mittwochmorgen plötzlich eine Straße abgesackt.

25.05.2016
Anzeige