Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Schweres Erdbeben erschüttert Zentrum von Chile

Naturgewalt Schweres Erdbeben erschüttert Zentrum von Chile

Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat die Region rund um die chilenische Hafenstadt Valparaíso erschüttert. Das Zentrum des Erdstoßes am frühen Sonnabendabend (Ortszeit) lag 37 Kilometer nördlich von Valparaíso in einer Tiefe von rund 40 Kilometern, wie das seismologische Institut der Universität von Chile mitteilte.

Voriger Artikel
Doppeltes Vergnügen
Nächster Artikel
Experten fordern neue Regeln für Organvergabe

In Chile hat die Erde gebebt.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Valparaíso . Auch in der Hauptstadt Santiago war die Erschütterung zu spüren. In einigen Stadtteilen fiel der Strom aus. Berichte über Verletzte oder schwere Schäden lagen zunächst nicht vor. Auch Tsunami-Gefahr bestehe nicht, teilte das Innenministerium mit.

In der Hauptstadt wurde ein Fußballspiel zwischen den Erstligisten Unión Española und Universidad de Concepción kurzzeitig unterbrochen. Die Spieler versammelten sich in der Mitte des Spielfelds, und die Zuschauer strömten zu den Notausgängen.

Bereits am frühen Morgen hatte im Norden Chiles die Erde gebebt. Der Erdstoß nahe der Stadt Iquique hatte eine Stärke von 5,7. Im April waren dort bei einem Beben der Stärke 8,2 sieben Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tourismus
So sah das 2010 beim Ausbruch des Eyjafjallajökull aus - ob auch der Bárdarbunga so viel Asche spucken wird, bleibt noch abzuwarten.

In Island ist wieder ein Gletschervulkan ausgebrochen. Noch wurden keine großen Aschemengen ausgestoßen - das könnte aber noch kommen. Immerhin spricht sich "Bárdarbunga" leichter aus als "Eyjafjallajökull".

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.