Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erdbeben erschüttert Sumatra
Nachrichten Panorama Erdbeben erschüttert Sumatra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 02.06.2016
Ein Erdbeben der Stärke 6,5 hat am Donnerstagmorgen die indonesische Insel Sumatra erschüttert. Quelle: EPA/ARIFA
Jakarta

Mindestens 16 Menschen sind bei einem Erdbeben in Indonesien verletzt worden. Das Beben der Stärke 6,5 erschütterte am Donnerstagmorgen (Ortszeit) Teile der Insel Sumatra. Nach Angaben der dortigen Behörden wurden mindestens 64 Gebäude beschädigt. Herabfallende Trümmer hätten zwei Menschen schwer verletzt, sagte der Sprecher der indonesischen Katastrophenbehörde, Sutopo Nugroho. Aufgrund der Größe des betroffenen Gebietes und wegen starken Regens sei es schwierig, genauere Informationen zu erhalten, fügte er hinzu.

Menschen rannten aus ihren Häusern

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS vor der Küste etwa 90 Kilometer westlich der Insel. In der Region Pesisir Selatan sei es zu Stromausfällen gekommen, sagte Sutopo. Bewohner von Bukittinggi in der Provinz West Sumatra sagten der Nachrichtenagentur Antara: "Die Menschen rannten aus ihren Häusern und blieben draußen, weil sie Angst vor einem Nachbeben hatten."

Rund um Indonesien bebt häufig die Erde. Der südostasiatische Inselstaat liegt in einer seismologisch aktiven Zone, in der es immer wieder zu Erschütterungen und Vulkanausbrüchen kommt. Im Dezember 2004 löste ein Beben der Stärke 9,1 vor Sumatra einen Tsunami aus. Etwa 230.000 Menschen starben in der Region, darunter auch Touristen aus aller Welt.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Campus der Universität von Kalifornien fallen Schüsse, zwei Menschen sterben. Die Polizei fährt ein Großaufgebot auf. Neben den Toten wird ein Brief entdeckt. Die Polizei geht von Selbstmord aus.

02.06.2016

2015 sind in Deutschland 130 Kinder gewaltsam zu Tode gekommen – deutlich mehr als ein Jahr zuvor. Und Experten warnen: Gewalt gegen Kinder sei ein "Alltagsphänomen".

01.06.2016
Panorama Katastrophenalarm nach Dauerregen - Vier Tote in Hochwassergebiet in Bayern gefunden

Nach Dauerregen sind Teile Niederbayerns vom Hochwasser überrascht worden. Flüsse und Bäche wälzten sich als reißende Flutwelle durch die Orte. Zahlreiche Haushalte blieben ohne Strom, Hunderte Schüler saßen fest – mindestens vier Menschen starben.

02.06.2016