Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schweres Zugunglück in Südafrika
Nachrichten Panorama Schweres Zugunglück in Südafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 18.07.2015
Screenshot eines Fernsehbeitrags der BBC zum Zugunglück in Johannesburg.
Anzeige
Johannesburg

Niemand sei bei dem Unglück vom Freitagabend schwer verletzt oder getötet worden, berichtete am Samstag eine Sprecherin der Bahngesellschaft Metrorail. Etwa 100 Menschen hätten die Krankenhäuser schon wieder verlassen. Bei dem Unfall nahe Johannesburg waren zwei Züge kollidiert und einige Waggons umgestürzt. Die Unglücksursache werde noch untersucht, sagte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Der Sender eNCA meldete, einer der Züge sei von hinten in den anderen gekracht. Ein Opfer schilderte: "Ein Zug hatte wegen eines Signals gestoppt, als ein weiterer Zug hupend von hinten kam und ins Zugende krachte." Sanitäter sagten, sie hätten am Abend ein riesiges Trümmerfeld mit etlichen Opfern am Booysens-Bahnhof vorgefunden. Rettungskräfte hatten am Freitagabend auch von Schwerverletzten gesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Eine HAZ-Anleitung zum Glücklichsein - So geht Urlaub richtig

Baden an der Ostsee oder Abenteuerurlaub am Mekong? Zu einem erholsamen Urlaub gehört mehr als ein spektakuläres Reiseziel. Die Urlaubszeit soll uns ermöglichen, neue, nicht alltägliche Erfahrungen zu sammeln – körperlich, intellektuell und emotional. Eine Anleitung zum Glücklichsein.

21.07.2015
Panorama Verkehrsforscher geben Tipps - Was tun bei einem Stau?

Erst stockt es, dann steht alles still – ohne Unfall, ohne Baustelle. Forschern lässt dieser Stau aus dem Nichts keine Ruhe. 60 Prozent aller Staus in Deutschland haben keine klare Ursache. Helfen würde eine intelligentere Fahrweise.

21.07.2015

In Griechenland brennt der Wald. Heißer Sommerwind facht die Flammen an. Alexis Tsipras greift ein. Die Finanzkrise des Landes verschärft die Lage noch. Und das Militär sucht nach Brandstiftern.

17.07.2015
Anzeige