Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erfundener Überfall: Lochte droht Gefängnis
Nachrichten Panorama Erfundener Überfall: Lochte droht Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 26.08.2016
Die Lügengeschichte von Olympionik Ryan Lochte, über einen angeblichen Raubüberfall an einer Tankstelle, haben ein juristisches Nachspiel Quelle: Patrick B. Kraemer/dpa
Anzeige
Rio de Janeiro

Die brasilianischen Behörden haben im Fall Ryan Lochte Strafanzeige wegen Falschaussage gegen den US-Schwimmstar gestellt. Das gab die Polizei in Rio de Janeiro bekannt.

Der sechsmalige Olympiasieger hatte während der Sommerspiele in Rio de Janeiro behauptet, am Rande der Wettbewerbe mit vorgehaltener Waffe überfallen worden zu sein. Dies entsprach nicht der Wahrheit.

Drohende Gefängnisstrafe

Dem 32-Jährigen könnte aufgrund der Anzeige sogar eine Gefängnisstrafe drohen, berichteten brasilianische Medien unter Berufung auf die Ermittlungsbehörden. Die Polizei machte dazu allerdings offiziell keine Angaben. Der Fall liegt nun bei Gericht. Ob Lochte vorgeladen wird, liegt nun im Ermessen der zuständigen Richter.

Lochte und seine US-Teamkollegen Gunnar Bentz, Jack Conger und James Feigen hatten an einer Tankstelle randaliert und später für den entstandenen Sachschaden bezahlen müssen. Erst mit einigen Tagen Verzögerung hatte Lochte am vergangenen Sonntag um Verzeihung gebeten und „unreifes Verhalten“ eingestanden. „Ich habe bei der Story stark übertrieben. Deshalb übernehme ich die volle Verantwortung“, sagte Lochte beim TV-Sender NBC. Wegen seiner Lügengeschichte verlor Lochte bereits sämtliche persönlichen Sponsoren.

SID/RND

Normalerweise sammeln Stars beim "Carpool Karaoke" mit James Corden fleißig Sympathiepunkte. Anders bei Pop-Sternchen Britney Spears: Bereits im Vorfeld sorgte sie mit Playback-Gerüchten für Wirbel – und erntete Kritik von ihren Fans.

26.08.2016
Panorama 25 Kilometer vom Meer entfernt - Wie kommt der Hai in die Pfütze?

Die australische Polizei hat in einer Pfütze einen Hai gefunden – 25 Kilometer vom Meer entfernt. Doch damit nicht genug: Die Beamten kommentierten die tierische Entdeckung mit viel Humor.

26.08.2016

Mindestens 250 Menschen starben in der Nacht zu Mittwoch bei einem schweren Erdbeben in Italien. Doch die Lage in der Katastrophenregion hat sich noch immer nicht beruhigt. Unterdessen verspricht die Regierung schnelle Hilfe.

26.08.2016
Anzeige