Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sicherheitsmann klaut Juwelen aus dem Müll
Nachrichten Panorama Sicherheitsmann klaut Juwelen aus dem Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 17.12.2015
Mehrere Edelsteine lagen im Müll eines Juweliers. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
New York

Edelsteine im Wert von fast 5 Millionen Dollar verschwanden spurlos aus dem Laden von Juwelier J. Birnbach mitten in Manhattan. Das war vor gut einem Monat. Jetzt erst stellte sich heraus, was passiert war: Ein Arbeiter hatte drei verwitterte Holzkästchen beim Umzug in einen anderen Raum versehentlich in den Müll geworfen, ohne den Inhalt zu überprüfen. Das erledigte stattdessen später der Haus-Security-Mitarbeiter Wilfred Martinez – und konnte nicht widerstehen.

Allein ein Stein ist 3,2 Millionen Dollar wert

Martinez machte noch am gleichen Tag mehrere Edelsteine zu 10.000 Dollar Bargeld, in dem er sie einem Konkurrenten von Birnbach verkaufte. Die ganz dicken Klunker, von denen einer allein 3,2 Millionen Dollar wert war, nahm er mit nach Hause, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu vergolden. Denn der Juwelenraub bei Birnbach war mehrere Tage Stadtgespräch in New York.

Der 45-jährige Martinez sitzt inzwischen in Haft, die wertvollen Steine sind inzwischen wieder bei Juwelier Birnbach.

Von Dierk Sinderman

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tödlicher Verkehrsunfall: In der Nacht haben zwei Beamte mit ihrem Streifenwagen einen 58-Jährigen überrollt und getötet. Die Umstände sind unklar: Der Mann soll auf der Fahrbahn gelegen haben.

17.12.2015
Panorama 30-facher Platin-Status für "Thriller" - Michael Jackson bricht weiter alle Rekorde

Sechs Jahre nach seinem Tod sorgt Michael Jackson weiter für Rekorde: Sein 1982 erschienenes Album "Thriller" hat in den USA einen neuen Verkaufsrekord aufgestellt. Weltweit hat sich das Erfolgs-Album des "King of Pop" weit mehr als 100 Millionen Mal verkauft.

17.12.2015
Panorama Anklage wegen Volksverhetzung - Neonazi muss wegen KZ-Tattoos vor Gericht

Das KZ-Tattoo auf der Hüfte eines Neonazis hat ein juristisches Nachspiel. Wegen Volksverhetzung muss sich der Mann noch vor Weihnachten vor Gericht verantworten. Laut Medienberichten soll es sich um einen NPD-Politiker handeln.

17.12.2015
Anzeige