Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Seehund schläft auf Friedhofstoilette ein
Nachrichten Panorama Seehund schläft auf Friedhofstoilette ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 27.07.2016
Ein Seehund hat sich das WC eines Friedhofs als Ruheort ausgesucht und ein Schläfchen gehalten. (Symbolbild) Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Devonport

Ausgerechnet auf der Toilette eines Friedhofs hat eine Australierin unerwartet Leben entdeckt: Ein 120 Kilo schwerer Seehund hatte sich das WC als Ruheort ausgesucht und ein Schläfchen gehalten. "Wir dachten erst an einen Witz, als man uns das sagte", sagte Karina Moore von der Stadtverwaltung von Devonport in Tasmanien am Mittwoch. "Es ist wirklich ein großes Rätsel. Normalerweise findet man so weit vom Ufer entfernt keine Seehunde."

Von der Friedhofstoilette ist das Meer etwa einen halben Kilometer entfernt. Seehunde wagen sich normalerweise nicht so weit ins Landesinnere vor. Moore vermutet, dass sich das Tier seinen Weg durch einen Bach gebahnt hat; allerdings habe es dann immer noch eine Straße überqueren müssen, um zu der Toilette zu gelangen.

Mitarbeiter der örtlichen Parkverwaltung betäubten das Tier und ließen es an einem Strand wieder frei. Sie tauften den abenteuerlustigen Seehund auf den Namen Sammy.

afp/RND

Panorama Blüte mit 180 Metern Durchmesser - Kornkreis in Bayern zieht Schaulustige an

Außerirdische Zeichensetzer oder ganz und gar irdische Sachbeschädiger? Es darf wieder gerätselt werden, wie dieser Kornkreis in ein Feld in Bayern gekommen ist. Das "extraterrestrische" Kunstwerk hat jedenfalls einen Schaden von 4000 Euro verursacht.

26.07.2016

Ein Ausflug in die Schweiz endet für eine deutsche Familie tödlich. Zwischen zwei Lastwagen zerquetscht, kam für die Insassen jede Hilfe zu spät. Die Bergungsarbeiten sind schwierig.

27.07.2016
Panorama Spielverbot auf Konzerten - Rihanna vs. "Pokémon Go"

"Pokémon Go" hat jetzt eine mächtige Gegnerin: Sängerin Rihanna will, dass sich ihre Fans bei Konzerten auf die Musik konzentrieren – und nicht auf ihre Smartphones. Deswegen gilt nun für ihre Konzerte ein Monster-Jagd-Verbot.

26.07.2016
Anzeige