Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Seiltanz in 3770 Metern Höhe‎ am Großglockner
Nachrichten Panorama Seiltanz in 3770 Metern Höhe‎ am Großglockner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 16.08.2011
Michael Kemeter in Aktion am Großenglockner. Quelle: dpa
Anzeige

In 3770 Metern Höhe balancierte Kemeter auf dem nur 2,5 Zentimeter breiten Gurtband etwa 45 Meter über die sogenannte Pallavicini-Rinne. "Das war eins meiner intensivsten Erlebnisse", sagte der 23-Jährige am Dienstag in Wien: "Ich bin ziemlich happy". Kemeter war gute zwei Minuten in luftiger Höhe unterwegs und erlebte in der kurzen Zeit Sonne, starken Wind und am Ende sogar Schnee. Dabei war er nur mit einer Hose und einer Mütze bekleidet: "Ich trage keine Schuhe, das gibt mir ein besseres Gefühl". Ursprünglich wollte er den Versuch sogar nackt und ohne Sicherung wagen, entschied sich dann wegen des schwierigen Wetters doch anders. Er habe sich lange auf diese Aktion vorbereitet, erklärte der junge Österreicher, der den Sport seit etwa drei Jahren betreibt. Sein nächstes Ziel steuert der 23-Jährige mit dem Flugzeug an: Ende der Woche fliegt er in die USA, um sein Studium der Fotografie zu beginnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das erste Loch an der Shell-Plattform in der Nordsee ist noch nicht ganz gestopft – da tritt schon das zweite Leck auf. An den deutschen Küsten wird der Ölteppich indes wahrscheinlich nicht angespült.

16.08.2011

Sie haben sich verabredet, um freiwillig und gut versteckt in einem Wald bei Cloppenburg zu sterben. Die drei jungen Frauen aus Bayern, Niedersachsen und Thüringen vergifteten sich in einem Zelt mit Kohlemonoxid. Ein Fall, der auch die Ermittler sichtbar mitnimmt.

16.08.2011
Panorama In Artgenossen verliebt - Schwan gibt Traktor den Laufpass

Die Liebe der Schwäne ist unergründlich: Sechs Jahre lang war „Schwani“ in einen blauen Traktor verliebt – und ist dem Gefährt ständig gefolgt. Jetzt ist die Liebe aus: „Schwani“ wendet sich nun lieber einem artspezifischerem Genossen zu.

16.08.2011
Anzeige