Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Junge wegen selbst gebauter Uhr festgenommen
Nachrichten Panorama Junge wegen selbst gebauter Uhr festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 16.09.2015
Ahmed durfte drei Tage lang nicht zur Schule gehen, weil seine Lehrerin dachte, er habe eine Bombe gebaut. Quelle: Youtube/The Dallas Morning News
Anzeige
Irving

Der 14-jährige Ahmed Mohamed, dessen selbst gebaute Uhr in einer texanischen Schule mit einer Bombe verwechselt wurde, bekommt mächtige Unterstützung. Niemand anderes als US-Präsident Barack Obama schrieb auf Twitter: "Coole Uhr, Ahmed. Magst Du sie ins Weiße Haus bringen?" Der Fall des dunkelhäutigen Jungen mit muslimischem Hintergrund wurde am Mittwoch zum Politikum.

Der Neuntklässler war am Montag im texanischen Irving mitten aus dem Unterricht heraus von der Polizei abgeführt und verhört worden, weil seine Englischlehrerin die aus mehreren Drähten und Schaltteilen zusammengebaute Uhr für eine Bombe gehalten hatte. "Wir sollten mehr Kinder wie Dich dazu bringen, Wissenschaft zu mögen", twitterte Obama nun am Mittwoch. "Es ist das, was Amerika groß macht."

Die Bauteile der Uhr hatten aus Ahmeds Schulranzen geragt, und die Uhr hatte während der Stunde gepiept. Die Beteuerungen des Jungen waren vergebens. Er wurde abgeführt, von sechs Polizisten vernommen, ihm wurden Fingerabdrücke abgenommen und er wurde stundenlang festgehalten.

Irvings Polizeichef Larry Boyd sagte in einer Pressekonferenz am Mittag, Ahmed habe keine Konsequenzen zu befürchten. Er fügte hinzu: "Wir leben in einer Zeit, in der man sowas einfach nicht mit zur Schule nehmen kann." Die Polizei habe völlig unabhängig von der Religion des Jungen gehandelt. "Natürlich" sei diese Uhr erstmal verdächtig gewesen, sagte Boyd. Die Handschellen hätten nur der Sicherheit des Jungen und der Polizisten gedient.

Die Angst vor Terror und Anschlägen nimmt in den USA mitunter extreme Züge an. Fast jede Schule hat ein festes Ablaufprotokoll für Zwischenfälle. "Wir haben quer durch das Land so entsetzliche Dinge an unseren Schulen gesehen, dass wir lieber auf Nummer sicher gehen", sagte Boyd.

Obamas Sprecher Josh Earnest sagte, Ahmeds Arrest sei ein lehrreicher Moment für das ganze Land. "Wir müssen uns ein paar schwierige und bohrende Fragen stellen", falls Ahmed wegen seines muslimischen Hintergrunds arrestiert worden sei. Das Weiße Haus freue sich, Ahmed zu seiner Astronomienacht einzuladen. Dort verbringen Astronauten und Wissenschaftler Zeit mit jungen Leuten. "Wir hoffen, dass Ahmed sich hier sofort zu Hause fühlt", sagte Earnest.

Die Zeitung "Dallas Morning News" zeigte ein Video des Jungen, der in seinem Zimmer – das einem Elektrolager gleicht – sehr ernst in die Kamera spricht. Ahmed sagte, er liebe das Basteln. In der Middle School war er Mitglied des Roboterclubs. "Jetzt, an der High School, weiß keiner so richtig, was ich mache", sagte er. Also schraube er einfach wie früher an Sachen.

Ahmeds vor Jahren aus dem Sudan eingewanderter Vater sagte: "Ahmed möchte gute Sachen für die Menschen erfinden. Aber weil er Mohamed heißt und auch wegen des 11. September, ist er schlecht behandelt worden." Ahmed durfte drei Tage lang nicht zur Schule gehen. Er hat geschworen, nie mehr eine Erfindung mit zur Schule zu nehmen.

Das Haus seiner Familie war am Mittwoch von Kamerateams umlagert. Ahmeds Schwestern (18 und 17) hatten sofort den Twitter-Account @istandwithahmed (etwa: Ich halte zu Ahmed) kreiert, weil ihr Bruder selbst es nicht so mit Social Media habe. Er hatte am Nachmittag (Ortszeit) bereits über 28.000 Follower.

In diese Welle sprang auch Hillary Clinton, die für die Demokraten im Wahlkampf ist. "Annahmen und Furcht schützen uns nicht", schrieb sie bei Twitter. "Ahmed, bleib neugierig und bau weiter." Ahmeds Schwester Ayisha sagte der "Dallas Morning News" über ihren nun berühmten Bruder: "Das ist alles Segen und Fluch. Ahmed wird nie mehr so leben können wie vorher."

Von Martin Bialecki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Aufschub für Todeskandidaten - US-Gericht stoppt Hinrichtung

In mehr als der Hälfte der 50 US-Bundesstaaten können Verbrecher mit dem Tod bestraft werden. Immer wieder trifft es Unschuldige, auch im Mordfall Richard Glossip bleiben Fragen offen. Bis zur letzten Minute kämpfen seine Verteidiger, um den Mann vor der Giftspritze zu retten.

16.09.2015
Panorama Holzstücke flogen 70 Meter weit - Mann fällt Baum mit Feuerwerkskörpern

Mit einer ebenso rabiaten wie verbotenen Methode hat ein junger Mann in Unna einen Apfelbaum im Garten gefällt. Der 23-Jährige stopfte manipuliertes Feuerwerk in den Stamm und jagte den Baum am Dienstagabend in die Luft.

16.09.2015

Schreckliches Ende einer Vermisstensuche: Eine 16-Jährige, die am Samstagabend verschwunden war, ist tot. Ein junger Mann hat sie nach eigenen Angaben umgebracht.

16.09.2015
Anzeige