Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Seltener Schnabelwal an Ostsee gestrandet
Nachrichten Panorama Seltener Schnabelwal an Ostsee gestrandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 25.09.2015
Der Schnabelwal schwimmt im flachen Wasser der Ostsee am Anleger in Wohlenberg. Quelle: Andreas Müller
Anzeige
Stralsund

"Wir hoffen, dass das Tier den Weg raus aus der Wohlenberger Wiek findet", sagt der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke, in Stralsund. Das betroffene Gebiet ist ein Teil der Wismarer Bucht. Die in atlantischen Gewässern lebenden Schnabelwale mit ihrer prägnanten langgezogenen Schnauze sind nach Angaben der Forscher des Meeresmuseums äußerst selten.

Der Berliner Andreas Müller, der zu einem Feuerwehrwettkampf an die Küste gereist war, hatte das Tier entdeckt, als er beim Angeln auf dem Anleger stand. "Ich dachte zuerst, das sei ein riesengroßer Fisch." Das Tier sei im 40 bis 50 Zentimeter tiefen Wasser auf Grund gelaufen. Zunächst habe er selbst versucht, den Wal zu drehen. Als das nicht gelang, habe er zwei im Wasser stehende Angler zu Hilfe gerufen, berichtete Müller.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie froh das Kind ist, dem Krieg in Syrien entkommen zu sein, sieht man in jedem Strich: Ein Flüchtlingskind hat der Bundespolizei ein Bild geschenkt, das es selbst gemalt hat. Links der Schrecken in Syrien, rechts das Leben in Deutschland. Wer das Kind war, wird man wahrscheinlich nie erfahren.

25.09.2015
Panorama Paar posiert mit Geldscheinen - Facebook-Selfie überführt Bankräuber

Obwohl ein amerikanisches Verbrecherpaar nach einem Banküberfall zunächst flüchten konnte, wurde es wenig später festgenommen. Denn die Bankräuber aus dem US-Bundesstaat Ohio hatten auf Facebook mit Geldscheinen posiert.

25.09.2015

Es hätte die größte "Cold Water Challenge" des letzten Sommers werden können: Knapp 2000 Liter sollten aus einer Baggerschaufel auf einen Kegelklub fließen. Doch dann kippte das Fahrzeug um. Nun stehen zwei Männer wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht.

25.09.2015
Anzeige