Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Sex mit Schüler: Lehrerin muss eine Million Dollar zahlen

Gerichtsprozess Sex mit Schüler: Lehrerin muss eine Million Dollar zahlen

Weil sie Geschlechtsverkehr mit einem ihrer Schüler hatte und dieser psychische Schäden davontrug, muss eine US-Lehrerin nun Schmerzensgeld in Höhe von einer Million Dollar zahlen. Die Summe wird sie wahrscheinlich bis an ihr Lebensende bezahlen müssen.

Oklahoma City 35.4675602 -97.5164276
Google Map of 35.4675602,-97.5164276
Oklahoma City Mehr Infos
Nächster Artikel
Jennifer Lawrence: „Das sind die Gesichter des Hasses“

Eine Statue der Justitia (Symbolbild).

Quelle: dpa

Oklahoma City. Sex mit der Lehrerin – das kann zu psychische Schäden führen. Deshalb muss Jennifer Caswell ihrem Ex-Schüler eine Million Dollar Schmerzensgeld zahlen. Der Junge war damals 14 Jahre alt, als die Affäre begann und 15, als sie wenige Monate später aufflog.

Das Ganze war für ihn nicht folgenlos: Der Schüler sei nach Bekanntwerden der Affäre von seinen Kameraden und Freunden in der Kleinstadt geschnitten und immer wieder niedergemacht worden, habe seinen Platz im Basketball-Team der Schule verloren und die Schule wechseln müssen, sagte Richterin Robin Cauthron  in der Urteilsbegründung.

Lehrerin sitzt im Gefängnis

Das Schmerzensgeld wird Lehrerin Jennifer Caswell (31) vermutlich bis an ihr Lebensende abstottern müssen. Denn sie sitzt zurzeit wegen Vergewaltigung für zehn Jahre im Gefängnis, nachdem sie in einem früheren Prozess die Beziehung zu dem Jungen zugegeben hatte. Allerdings sah sie sich nicht in der Rolle einer Vergewaltigerin. Vielmehr sei die Initiative von dem Schüler ausgegangen. Er sei in  einer Pause auf sie zugekommen und habe sie einfach geküsst. Da sei sie schwach geworden. Allerdings kamen anschließend noch weitere elf Fälle hinzu, bevor die Affäre nach einem anonymen Hinweis aufflog.

Aber nicht nur Jennifer Caswell muss ihre Sünden teuer bezahlen: Die Hollis Middle School, an der alles passierte, hat sich bereits vor drei Wochen außergerichtlich bereit erklärt, 125.000 Dollar Schadenersatz an die Familie des Jungen zu zahlen: Wegen Verletzung der Aufsichtspflicht.

Von RND/Sinderman

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.