Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Shell entdeckt zweites Leck an Ölplattform
Nachrichten Panorama Shell entdeckt zweites Leck an Ölplattform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 16.08.2011
An der Gannet-Alpha-Plattform in der Nordsee wurde mittlerweile das zweite Leck entdeckt. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige

An der beschädigten Ölplattform des Konzerns Shell in der Nordsee ist ein zweites Leck entdeckt worden. Man arbeite daran, die undichte Stelle zu finden und zu reparieren, teilte der britisch-niederländische Ölriese am Dienstag nach Angaben der Nachrichtenagentur PA mit. „Die Infrastruktur unter Wasser ist sehr komplex und das Leck ist an einer komplizierten Stelle mit viel marinem Wachstum“, sagte ein Sprecher. Zur Menge des an dem zweiten Leck auslaufenden Öls gab es keine Angaben. Es sei von einem Hubschrauber aus der Luft entdeckt worden.

Das bereits bekannte Loch sei so gut wie gestopft, hieß es. An der beschädigten Plattform waren nach Schätzungen seit vergangenem Mittwoch rund 216 Tonnen Öl in die Nordsee geflossen. Die Plattform liegt rund 180 Kilometer vor der schottischen Küste bei Aberdeen. Umweltschützer kritisierten die Förderung von Öl in der Nordsee und die Informationspolitik von Shell.

Eine Tonne Öl pro Tag strömt aus

Nach Einschätzung des Havariekommandos in Cuxhaven ist es unwahrscheinlich, dass der Ölteppich auf der Nordsee auf die deutsche Küste zutreibt. Das aus der Plattform ausgetretene Öl bedecke etwa einen halben Quadratkilometer, sagte Pressesprecherin Ulrike Windhövel am Dienstag.

Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie sei eine Prognose der Drift und damit der möglichen Ausbreitung angefordert worden. Nach bisherigen Informationen seien aus einer Verbindungsleitung 216 Tonnen Öl ausgelaufen. „Es ist kein Druck auf der Leitung“, sagte Windhövel. In der Verbindung befanden sich insgesamt 1000 Tonnen. Zurzeit ströme noch etwa eine Tonne Öl pro Tag aus. Sollte der Ölteppich entgegen der Annahme doch auf die deutsche Küste zutreiben, könnten mehrere Schiffe zur Bekämpfung des Ölteppichs eingesetzt werden.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben sich verabredet, um freiwillig und gut versteckt in einem Wald bei Cloppenburg zu sterben. Die drei jungen Frauen aus Bayern, Niedersachsen und Thüringen vergifteten sich in einem Zelt mit Kohlemonoxid. Ein Fall, der auch die Ermittler sichtbar mitnimmt.

16.08.2011
Panorama In Artgenossen verliebt - Schwan gibt Traktor den Laufpass

Die Liebe der Schwäne ist unergründlich: Sechs Jahre lang war „Schwani“ in einen blauen Traktor verliebt – und ist dem Gefährt ständig gefolgt. Jetzt ist die Liebe aus: „Schwani“ wendet sich nun lieber einem artspezifischerem Genossen zu.

16.08.2011

In einer Mastanlage in Sachsen-Anhalt sind nach einem Stromausfall rund 117.000 Hühner verendet. Nach ersten Erkenntnissen sei die Lüftung in dem Betrieb in Bülstringen im Landkreis Börde in sechs Hallen ausgefallen, teilte die Polizei in Haldensleben am Montag mit. Sie schloss eine Straftat aus. Der Schaden wurde auf 350.000 Euro geschätzt.

15.08.2011
Anzeige