Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Secret-Service-Chefin tritt zurück
Nachrichten Panorama Secret-Service-Chefin tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 04.10.2014
Dunkle Brille, bewegungslose Mundwinkel, schwarzer Anzug mit Krawatte. Wer beim Secret Service arbeitet, steht für Seriosität, Contenance und heldenhafte Rettungsaktionen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Dunkle Brille, bewegungslose Mundwinkel, schwarzer Anzug mit Krawatte. Wer beim Secret Service arbeitet, steht für Seriosität, Contenance und heldenhafte Rettungsaktionen – zumindest in Hollywoodfilmen. Länger als ein Jahrhundert lang gibt es den Secret Service schon. Doch in den vergangenen Jahren sind die Personenschützer eher durch Fehltritte aufgefallen statt durch heroische Taten.

Jüngst gab es nun eine regelrechte Pannenserie bei der Bewachung von 
US-Präsident Barack Obama. Neuster Höhepunkt: Nach einem Bericht der „Washington Post“ vom Dienstag hielt sich während Obamas Besuch bei der Seuchenbehörde CDC in Atlanta ein vorbestrafter Mann mit einer Waffe gemeinsam mit dem Präsidenten in einem Aufzug auf. Der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma fiel erst auf, als er zahlreiche Fotos von Obama „ziemlich unprofessionell“ mit seinem Smartphone schoss. Als sich der Secret Service umgehend beim direkten Vorgesetzten des Mannes beschwerte, erlebten die Agenten die nächste böse Überraschung. Zwar wurde der Mann von seinem Chef „auf der Stelle gefeuert“. Als er seinem Vorgesetzten die Dienstwaffe ausgehändigt habe, seien die Leibwächter Obamas „überrascht“ gewesen, da sie diese überhaupt nicht bemerkt hätten. Nach den Sicherheitsvorgaben des Secret Service dürfen sich keine Bewaffneten außer den Leibwächtern in unmittelbarer Nähe des US-Präsidenten aufhalten.

Ein ähnlicher Fauxpas hatte sich erst vor zwei Wochen ereignet, als ein obdachloser Irak-Kriegsveteran über den Sicherheitszaun des Weißen Hauses geklettert und in das Gebäude gestürmt war. Aufgehalten wurde er nicht – im Gegenteil: Er konnte ungehindert bis in die Empfangsräume des US-Präsidenten vordringen, war mit einem Messer bewaffnet, und in seinem Auto fanden Ermittler später zwei Beile, eine Machete und 800 Schuss Munition. Nur ein paar Schritte weiter, und der Mann hätte in Obamas Privaträumen gestanden.

Die Chefin der Leibwache von US-Präsident Barack Obama ist nach dieser Pannenserie zurückgetreten. Julia Pierson, Chefin des Secret Service, habe den Rücktritt angeboten und das Ministerium für Heimatschutz habe den Schritt akzeptiert, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Matthias Pöls

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Phil Collins bekennt - Schon morgens eine Flasche Wein

Ungewöhnlich offen hat der Musiker Phil Collins zugegeben, dass er nach der Trennung von seiner dritten Frau und den Kindern in tiefe Depressionen gestürzt ist und schon am Vormittag Alkohol getrunken habe.

01.10.2014

"Augen auf und Tasche zu": Während NRW-Innenminister Ralf Jäger vor Taschendieben warnt, wird er selbst bestohlen - obwohl von Personenschützern umgeben. Während der politische Gegner schon Profit aus der Sache zu schlagen versucht und mehrere Medien darüber berichten, nimmt der Fall plötzlich eine überraschende Wendung.

01.10.2014
Panorama Tötung des kleinen Dano - Tumult im Prozess gegen Jenisas Onkel

Der Mord am kleinen Dano brachte die Ermittlungen auch im Fall Jenisa auf eine neue Spur. Für das Verbrechen muss sich Jenisas Onkel verantworten, der den Fünfjährigen aus Herford getötet haben soll. Zu Prozessbeginn aber schweigt der Angeklagte.

01.10.2014
Anzeige