Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sir Paul bei Grammy-Party abgewiesen
Nachrichten Panorama Sir Paul bei Grammy-Party abgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 16.02.2016
Paul McCartney versucht sich vergebens Zutritt zur Grammy-Party von Rapper Tyga zu verschaffen. Quelle: Screenshot TMC
Anzeige
Los Angeles

Selbst ein Weltstar wie Paul McCartney (73) hat einem Bericht zufolge nicht zu jeder Party Zugang: Die Promi-Webseite "TMZ.com" veröffentlichte am Dienstag ein Video, auf dem zu sehen sein soll, wie der Ex-Beatle und seine Begleiter von einem Türsteher in Hollywood abgewiesen werden. Der Vorfall soll sich am Montagabend nach der Grammy-Verleihung bei einer Party von Rapper Tyga im Nachtclub The Argyle ereignet haben.

In dem Video sind auch der Musiker Beck und Foo-Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins zu sehen.

McCartney reagierte laut "TMZ.com" überrascht, aber mit Humor. Wie VIP müssten sie wohl sein, scherzte der Star demnach. "Wir brauchen einen weiteren Hit", hört man den Grammy-Preisträger im Video sagen. Nach wenigen Minuten zog die Gruppe ab. Mit Rapper Tyga als Gastgeber der Grammy-Party war die Entscheidung des Türstehers anscheinend nicht abgesprochen. "Warum sollte ich Paul McCartney den Zugang verwehren", twitterte Tyga am Dienstag. "Er ist eine Legende."

Doch etliche seiner Anhänger glaubten dem Rapper wohl nicht. "Das Video spricht die Wahrheit", schreibt ein Curt Mostat, "natürlich hast du das. Sie haben eindeutig gesagt 'Wir müssen T fragen' und dann kamen sie wieder und sagten Nein. Zweimal." Nur eine Stunde später rechtfertigte sich Tyga erneut angesichts all der verständnislosen Kommentare - wieder via Twitter: "Ich stand nicht an der Tür. Ich wusste nicht, dass Sir Paul da war. Ich bin nur aufgetreten und dann gegangen."

Vielleicht sollte Tyga den Ratschlag eines Fans befolgen, um die Sache ein für alle Mal aus der Welt zu räumen: "Schick ihm ein richtig teures Entschuldigungsgeschenk. Und feuere den Türsteher. Jetzt."

dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Blutiges Ende einer Auseinandersetzung auf einem argentinischen Fußballplatz: Erst sah ein Spieler Rot, dann feuerte er auf den Schiedsrichter. Dieser verstarb nur wenige Stunden später im Krankenhaus.

16.02.2016

Weil die Beweislage oftmals zu dünn ist, werden viele von der Polizei überführte Einbrecher nicht verurteilt - um genau zu sein: nur 2,6 Prozent.

16.02.2016

Weltraumflug gegen Gebrauchtwagen: Weil ein Mann ein Tauschgeschäft nicht als erfüllt ansah, verklagte er seine Bekannte. Ohne Erfolg. Auch die Berufung scheiterte. Nun darf die KFZ-Meisterin endgültig ins All fliegen. Nur wann?

16.02.2016
Anzeige