Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zwei Männer sterben bei Skiunfall am Feldberg
Nachrichten Panorama Zwei Männer sterben bei Skiunfall am Feldberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 25.01.2016
Auf dem Feldberg im Südschwarzwald sind zwei Skifahrer zusammengeprallt und ums Leben gekommen. Trotz Reanimation starben die beiden Männer noch am Unfallort. (Archiv) Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Feldberg

Auf dem Feldberg im Südschwarzwald sind zwei Skifahrer so unglücklich zusammengeprallt, dass beide starben. Trotz einer 45-minütigen Reanimation konnte den beiden Männern am Sonntagnachmittag nicht mehr geholfen werden. Wie die Polizei mitteilte, verunglückten ein 29-jähriger Mann aus dem Elsass und ein 30-Jähriger aus dem Großraum Stuttgart.

Der Hintergrund des Zusammenpralls war zunächst unklar, die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zu dem Vorfall im Bereich des Resiliftes auf dem 1493 Meter hohen Feldberg auf. Der Feldberg ist das größte und bedeutendste Skigebiet in Baden-Württemberg.

Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschten gutes Wetter und freie Sicht, wie Adrian Probst von der Bergwacht Schwarzwald sagte. Die Piste sei nicht überfüllt gewesen, der Lift gerade dabei zu schließen. "Der Hang ist recht flach, das heißt, es ist ein sogenannter Anfängerhang. Es ist schwer erklärlich, wie es gerade an diesem Hang passieren konnte."

Beide Skifahrer trugen Helme

In Anbetracht der Schwere der Verletzungen müssten die beiden Skifahrer ein hohes Tempo gehabt haben, sagte der Sprecher der Bergwacht, David Vaulont. Laut Probst kann man auf der Strecke auch hohe Geschwindigkeiten erreichen wenn man will. Er sprach von bis zu 100 Kilometern in der Stunde.

Die Kollision passierte rund 100 Meter vor der Talstation, beide Skifahrer trugen Helme. Die Bergwacht sei schon eine Minute nach der Alarmierung bei den Opfern gewesen. Auf dem Feldberg gibt es zwei Rettungswachen, eine ist direkt oberhalb der Unglückspiste. Nach dem Zusammenprall kümmerte sich ein Krisen-Interventionsteam um die Familienangehörigen und Arbeitskollegen der Toten.

Tödliche Sikunfälle am Feldberg selten

Die Feuerwehr leuchtete nach dem Unglück die Piste mit zwei Strahlern aus, damit die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen fortsetzen konnte. Die Leichen wurden abtransportiert. Auf dem Feldberg passieren tödliche Skiunfälle sehr selten. Den letzten Toten hat es laut Vaulont vor drei Jahren gegeben. Damals habe ein Mann auf der Piste einen Herzinfarkt erlitten.

Neben der Polizei waren die Bergwacht Schwarzwald, der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen, zwei Rettungshubschrauber der Schweizer Rettungsflugwacht und die DRF Luftrettung sowie die Feuerwehr im Einsatz. Mehrere Menschen wurden vom Krisen-Interventionsteam des Rettungsdienstes betreut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die seit vergangenem Mittwoch verschwundene 15-jährige Aylin aus Essen ist am Sonntagabend offensichtlich unverletzt in Köln bei Familienangehörigen aufgetaucht. Hinweise auf eine Straftat gibt es bisher nicht.

25.01.2016

Mit Mütze und Schal maskiert hat ein Unbekannter in Karlsruhe auf einen Plakataufsteller der Alternative für Deutschland (AfD) geschossen. Der Mann blieb unverletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Hintergründe der Attacke waren zunächst unklar.

24.01.2016
Panorama Die USA versinken im Schnee - "Snowzilla" fordert mindestens 16 Tote

Nach einem heftigen Schneesturm im Osten der USA mit mindestens 16 Toten haben Helfer am Sonntag mit den Aufräumarbeiten begonnen. Mit mehr als 60 Zentimeter Neuschnee hatte der "Snowzilla" das öffentliche Leben am Wochenende fast vollständig lahmgelegt. Rund 85 Millionen Menschen waren von dem Sturm betroffen.

24.01.2016
Anzeige