Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schönheiten auf Sand gebaut
Nachrichten Panorama Schönheiten auf Sand gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 12.03.2016
Mehr als 50 Künstler sind an dem Festival beteiligt. Quelle: dpa
Anzeige
Binz

Am Eröffnungstag sollten die letzten Kleinigkeiten an den Skulpturen vollendet werden. In den vergangenen vier Wochen hatten 50 Sandkünstler die überdimensionalen Figuren aus 16 000 Tonnen Spezialsand gefertigt.

Zur Galerie
Oleg Masalitin aus der Ukraine.

Mit einer Fläche von 5600 Quadratmetern ist die Schau nach Angaben des niederländischen Veranstalters „Sculpture Events“ die größte überdachte Sandskulpturen-Ausstellung Europas. Die Ausstellung, die in vergangenen Jahren jeweils rund 200 000 Gäste besucht hatten, ist bis 6. November geöffnet.

Der scharfkantige Spezialsand für die Figuren stammt aus Holland und wurde vor sieben Jahren zur ersten Ausstellung nach Rügen gebracht. Um die Skulpturen zu erschaffen, seien im ersten Schritt Sandblöcke gepresst und aufeinandergestapelt worden, hieß es. Mit Schaufeln, Sägen, Skalpellen und Pinsel arbeiteten die Sandkünstler dann die Figuren aus den Blöcken heraus. Das Team der sogenannten Carver kam in diesem Jahr aus Ungarn, Russland, Belgien, Polen, Lettland, Holland und der Schweiz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Drogenbesitzes ist der ehemalige Profibox-Weltmeister Celestino Caballero in seiner Heimat Panama verhaftet worden. Bei dem 39-Jährigen wurden in einem Reifen seines Autos zehn Kilogramm Kokain entdeckt.

12.03.2016

Kurz nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos hat sich ein 26-Jähriger gestellt, der eine belgische Fernsehjournalistin im Kölner Karneval begrapscht haben soll. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich einem Polizeisprecher zufolge um einen deutschen Staatsbürger.

12.03.2016

Tödlicher Ausgang eines Wettessens in Indonesien: Ein Teilnehmer des Wettbewerbs in einem Fast-Food-Restaurant starb, nachdem er sich an einem Chickenwing verschluckt hatte. Als Gewinn waren umgerechnet 340.000 Euro ausgeschrieben worden.

12.03.2016
Anzeige