Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
So bunt ist der Karneval in Düsseldorf

"Rosensonntagszug" So bunt ist der Karneval in Düsseldorf

Die Narrenkappe kommt wieder auf den Kopf: Die abgesagten Rosenmontagszüge werden in Düsseldorf, Kleve und Kamp-Lintfort nachgeholt. Dann können die organisierten Karnevalisten endlich ihre selbstgebauten Wagen zeigen. Und Kamelle schmeißen.

Voriger Artikel
Strengere Kontrollen für Piloten gefordert
Nächster Artikel
Max Kruse schweigt zu vergessenen 75.000 Euro

Die Flüchtlingspolitik ist in diesem Jahr ein großes Thema beim Karneval in Düsselforf.

Quelle: dpa

Düsseldorf . Bei strahlendem Sonnenschein und knackig kalten Temperaturen haben die Düsseldorfer Narren ihren Karnevalszug nachgeholt. Der eigentliche Zug am Rosenmontag vor fünf Wochen war wegen Sturms ausgefallen. Pünktlich um 11.30 Uhr setzten sich am Sonntag die Wagen und Fußgruppen in Bewegung, um johlend durch die Innenstadt zu ziehen. Während sich vor allem rund um den Rathausplatz zahlreiche verkleidete Karnevalsfans versammelten, war die Zahl der Besucher rund um die Straßen der Altstadt anfangs vergleichsweise gering. "Es ist anders als sonst", sagte ein Polizeisprecher.

Die Narrenkappe kommt wieder auf den Kopf: Die abgesagten Rosenmontagszüge werden in Düsseldorf, Kleve und Kamp-Lintfort nachgeholt

Zur Bildergalerie

Insgesamt sollten rund 10 000 Narren unter dem Motto "Düsseldorf - scharf wie Mostert" (Senf) über die fünf Kilometer lange Strecke ziehen. Deutlich über 1000 Polizisten sicherten das närrische Treiben. Am Wegesrand erwarteten die Veranstalter vom Comitee Düsseldorfer Carneval mehrere Hunderttausend Zuschauer.

Etwas später legen auch die Karnevalisten in Kleve (12.11) und in Kamp-Lintfort (13.11) los. Am vergangenen Wochenende waren bereits die Karnevalsumzüge in Dortmund, Ahlen und Euskirchen nachgeholt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.