Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sohn von Tom Hanks spurlos verschwunden

Promi-News aus Hollywood Sohn von Tom Hanks spurlos verschwunden

Tom Hanks und Ehefrau Rita Wilson haben schon seit vier Wochen kein Lebenszeichen mehr von ihrem Sohn Chat erhalten. Der Rapper meldete sich am 23. Juli auf Instagram ab. Seitdem haben weder Familie noch Freunde etwas von ihm gehört. Zuletzt wurde er in einer Drogenhauptstadt in Kalifornien gesehen.

Voriger Artikel
3318 Jahre Haft für "Batman-Mörder"
Nächster Artikel
Burger King und McDonalds: Gemeinsamer Burger?

Tom Hanks hat seit vier Wochen kein lebenszeichen von seinem Sohn erhalten.

Quelle: Christopher Jue

Los Angeles. Der 24-Jährige enthüllte vor einem Jahr per Twitter, dass er seit seinem 16. Lebensjahr "mit Drogenmissbrauch gekämpft habe". Eine Entzugskur half.

Aber der Erfolg, so ein Insider im Magazin "Star", war nicht von Dauer. Der Rapper mit dem Künstlername Chet Hanx meldete sich am 23. Juli auf Instagram ab: "Ich muss meinen Kopf klar kriegen." Seitdem hat er sich weder bei seiner Familie noch bei Freunden gemeldet.

 

Die Eltern haben laut Berichten keine offizielle Vermisstenanzeige erstattet, um öffentliches Aufsehen zu vermeiden. Doch sie hätten ein Team von Privatdetektiven engagiert. Das habe herausgefunden, dass das letzte Signal von Chats Handy zwei Wochen nach seinem Verschwinden nahe Barstow/Kalifornien registriert wurde. Die Wüstenstadt auf halbem Wege zwischen Los Angeles und Las Vegas ist berüchtigt für Produktion und Konsum von Methamphetamin, aus dem “Crystal Meth” hergestellt wird.

 Promi-Söhne unter Drogenverdacht

Unter Drogenverdacht ist auch Chance Hogan, der Sohn von Paul Hogan und dessen Ex-Frau Linda Kozlowski, geraten. Der "National Enquirer" veröffentlichte ein Foto, auf dem der 16-Jährige auf dem Balkon von Vaters Hollywood-Domizil aus einer riesigen Hasch-Pfeife inhaliert. Ein zweites Bild zeigt den Teenager mit einer Flasche Bier am Mund. Alkoholkonsum ist in dem Alter in den USA verboten.

Chance, so heißt es, sei ein Teufelsverehrer: "Er malt sich (das diabolische Symbol) 666 auf die Stirn."

Von Dierk Sindermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.