Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Spekulationen über "Rockerkrieg" in Frankfurt
Nachrichten Panorama Spekulationen über "Rockerkrieg" in Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 06.05.2016
Eine mutmaßliche Tatwaffe lag offen auf einer Straße und wurde sichergestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Nach den Schüssen in der Frankfurter Innenstadt, durch die zwei Menschen schwer verletzt wurden, fahndet die Polizei weiter nach den bislang unbekannten Tätern. Sie hatten am späten Donnerstagnachmittag auf einem belebten Platz mit Bars und Cafés auf ein Auto geschossen.

Terror-Hintergrund so gut wie ausgeschlossen

Die Polizei vermutet die Hintergründe im kriminellen Milieu, zu einer möglichen Verbindung in die Rockerszene wollte sie sich nicht äußern. Einen terroristischen Anschlag schlossen die Ermittler weitgehend aus.

Wie ein Sprecher am Freitag mitteilte, handelt es sich bei den Opfern um einen 20- und einen 41-jährigen Mann. Ihren Verletzungen zum Trotz seien beide Männer außer Lebensgefahr.

Mehrere Frankfurter Medien mutmaßen über einen möglichen Bezug zur Rockerszene. So könnten beide Schwerverletzte "Hells-Angels-Bezug" haben, schreibt die Frankfurter Neue Presse.

Zur Galerie
 Bei einer Schießerei am hellichten Tag sind in der Innenstadt von Frankfurt am Main zwei Männer schwer verletzt worden.

Das Blatt beruft sich auf fünf schwere Motorräder, die am Tatort zurückgeblieben sein sollen. Zudem verweist die FNP, die bereits von einem möglichen Rockerkrieg schreibt, auf das Kennzeichen des Autos, auf das geschossen wurde. Darin tauchen demnach die Ziffern 1881 auf. In Buchstaben umgewandelt (A = 1 etc.), stehen sie für die Kombination AHHA , die von den Höllenengeln gerne verwendet wird.

Die beiden Opfer wurden den bisherigen Ermittlungen zufolge angeschossen, als sie auf dem Friedrich-Stoltze-Platz in der Nähe der zentralen Hauptwache aus einem weißen Mercedes-Geländewagen stiegen. Nur wenige Meter entfernt beginnt die Fußgängerzone Zeil, eine der größten Einkaufsstraßen in Deutschland.

Schusswaffe lag auf der Straße

Die flüchtigen Täter saßen laut Polizei vor einem Café, als das Auto stoppte. Später stellten die Beamten unter anderem eine Schusswaffe sicher, die auf der Straße gefunden worden war.

Die Ermittler konzentrieren sich bei der Tätersuche auf einen schwarzen Kombi und ein sichergestelltes Motorrad. Sie könnten als Fluchtfahrzeuge gedient haben, hieß es. Zur Identität der Verletzten und zur möglichen Zahl der Täter machte die Polizei auch am frühen Freitagmorgen keine näheren Angaben.

dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Umzingelt, begrapscht, bestohlen: In Köln beginnt der erste Prozess wegen versuchter sexueller Nötigung in der Silvesternacht. Angeklagt ist ein 26-jähriger Algerier. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

06.05.2016

Die Rolling Stones wollen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump verbieten, ihre Lieder für seinen Wahlkampf zu nutzen. Mick Jagger und Co haben bereits einen Anwalt eingeschaltet. Andere haben Musik-Stars haben bereits ähnlich reagiert.

06.05.2016

Mitten in Frankfurt kommt es zu einer Schießerei. Die Polizei geht bei der Bluttat von einer Auseinandersetzung im kriminellen Milieu aus. Steckt eine Fehde unter Rockern dahinter?

05.05.2016
Anzeige