Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Bombenkommando rückt wegen Sexspielzeug an

Angst vor Sprengstoffanschlag Bombenkommando rückt wegen Sexspielzeug an

Eine Frau hat die Polizei gerufen, weil sie aus einem Mülleimer ein Ticken und Summen hörte. Ein Sprengstoffkommando rückte an – fand aber nichts außer einem vibrierenden Penisring.

Voriger Artikel
Muslime dürfen Lehrerin Handschlag verweigern
Nächster Artikel
Sido und Charlotte im Babyglück

In Sachsen-Anhalt löste ein Sexspielzeug einen Polizeieinsatz (Symbolbild) aus.

Quelle: Arne Dedert/dpa

Halberstadt. Die Frau arbeitet in einer Spielothek in Halberstadt und meldete sich am Dienstagnachmittag bei der Polizei. Sie hatte auf der Herrentoilette eigenartige Geräusche vernommen, sie kämen aus einem Mülleimer, berichtete die Frau und beschrieb die Geräusche als "ein Ticken und Summen". So steht es im Polizeibericht.

Polizei räumte mehrere Gebäude

"Für diese Fälle gibt es klare Richtlinien, wonach die Polizei tätig wird und alle weiteren Maßnahmen übernimmt", erklärte die Polizei von Halberstadt. Sie habe sofort die Spielothek und angrenzende Gebäude geräumt, die Straße abgesperrt und etwa 90 Menschen in Sicherheit gebracht.

Bombenkommando fand Penisring

Anschließend rückte ein Sprengkommando des Landeskriminalamtes an und untersuchte die Herrentoilette. "Im Mülleimer der Toilette wurde jedoch keine Sprengvorrichtung gefunden, sondern ein batteriebetriebenes Sexspielzeug, welches durch die Resonanz des Eimers besonders laut wahrgenommen wurde." Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa handelte es sich um einen vibrierenden Penisring.

Nach 15 Minuten endete der Polizeieinsatz bereits wieder. "Wer den Gegenstand, sicherlich vorsätzlich dort deponierte, ist noch nicht bekannt, die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind diesbezüglich angelaufen", teilte die Polizei noch mit.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.