Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erzieherinnen sollen Kinder gefesselt haben

Anklage der Staatsanwaltschaft Erzieherinnen sollen Kinder gefesselt haben

Alptraum für Kinder und Eltern: Erzieherinnen in einer Kita in Rheinland-Pfalz sollen Schützlinge misshandelt und eingesperrt haben. Lange hat die Staatsanwaltschaft ermittelt, jetzt folgt die Anklage.

Voriger Artikel
Der Karlspreis geht an Papst Franziskus
Nächster Artikel
Frau liegt 18 Monate tot in ihrer Wohnung

Kindertagesstätte in Antweiler (Rheinland-Pfalz): Mehrere Erzieherinnern sollen hier Kinder misshandelt haben.

Quelle: Thomas Frey/dpa

Antweiler. Weil sie Kinder in einer Kita gefesselt und geschlagen haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz drei Ex-Erzieherinnen angeklagt. Sie wirft den Frauen Misshandlungen in einem Kindergarten in Antweiler zwischen Februar 2012 und November 2013 vor. Eine vierte Frau soll vor Gericht, weil sie die Taten trotz Rechtspflicht nicht verhindert haben soll. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Erzieherinnen bestreiten die Vorwürfe

Unruhige Kinder sollen die Frauen in zahlreichen Fällen an ihren Stuhl gefesselt oder in zu kleine Hochstühle gequetscht haben. Sie sollen auch Kindern den Mund zugeklebt haben. Kinder, die ihr Essen ausspuckten, sollen in abgedunkelte Räume gesperrt, geschlagen oder anderweitig gezwungen worden sein, das Essen wieder in den Mund zu nehmen und herunterzuschlucken.

Die Anklageschrift listet unter anderem Misshandlung von Schutzbefohlenen, Freiheitsberaubung und Nötigung auf. Die Angeschuldigten im Alter von 28, 32, 45 und 52 Jahren bestreiten laut Staatsanwaltschaft die Vorwürfe. Alle sind auf freiem Fuß.

Kita-Leiterin war bei der Stasi

Die mutmaßlichen Misshandlungen in dem kommunalen Kindergarten erschütterten bereits vor mehr als zwei Jahren das kleine Antweiler. Der Koblenzer Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner sagte zu den langwierigen Ermittlungen: "Es ist ein äußerst schwieriges Verfahren." Viele Kinder und Eltern seien vernommen und Psychologen hinzugezogen worden.

Vor einem halben Jahr hatte der damalige Präsident des rheinland-pfälzischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung in Mainz, Werner Keggenhoff, mitgeteilt, die Kita-Leiterin in Antweiler habe sich als einstige Stasi-Frau entpuppt. "Man hat ihr aber nicht gekündigt, weil sie Stasi-Mitarbeiterin war, sondern man hat ihr gekündigt, weil sie die Erziehungsmethoden à la Stasi fortgeführt hat."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.