Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Effe muss wegen Alkoholfahrt vor Gericht

Oktoberfest-Besuch mit Folgen Effe muss wegen Alkoholfahrt vor Gericht

Wegen "fahrlässiger Trunkenheit im Straßenverkehr" muss sich Stefan Effenberg vor Gericht verantworten. Der Trainer des SC Paderborn war nach einem Besuch des Oktoberfestes 2015 von der Polizei mit 1,4 Promille erwischt worden. Gegen einen Strafbefehl der Justiz hat "Effe" Einspruch eingelegt.

Voriger Artikel
Milde Strafe für Raser nach tödlichem Autorennen
Nächster Artikel
Baderegeln auf Arabisch werden Vorbild

Genießt die Wiesn: Stefan Effenberg, hier mit seiner Frau Claudia, beim Oktoberfest 2011.

Quelle: dpa/Archiv von 2011

München. Es war früher Montagmorgen, als Stefan Effenberg (47) von der Polizei angehalten wurde. Der Ex-Fußballprofi kam vom Oktoberfest und wollte mit seinem Jaguar nach Hause fahren. So berichtete Effenbergs Frau Claudia später dem "Focus" – sie hatten vorher ihren 50. Geburtstag gefeiert.

Doch diese im September 2015 erfolgte Fahrt hat Folgen – denn Effenberg soll den Wagen unter Alkoholeinfluss gesteuert haben: Der mittlerweile beim Zweitligisten SC Paderborn als Trainer angestellte 47-Jährige muss sich nun wegen dieser Autofahrt vor Gericht verantworten. Am 1. April soll "Effe"  im Münchner Amtsgericht auf der Anklagebank Platz nehmen. Das Gericht bestätigte am Dienstag einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Effe: "Eine riesige Dummheit"

Während des Oktoberfestes 2015 hatte die Polizei Effenberg in München-Schwabing kontrolliert. Nach einem Atemalkoholtest wurde dem früheren Nationalspieler Blut abgenommen. Das Ergebnis lag laut "Bild" bei 1,4 Promille. Die Grenze für die absolute Fahruntüchtigkeit liegt bei Autofahrern bei einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille.

Nachdem Effenberg gegen einen Strafbefehl der Justiz Einspruch eingelegt hat, steht jetzt der Gerichtstermin bevor. Effenberg hatte im September um Entschuldigung für seine Fahrt gebeten. "Ich habe einen Riesenfehler gemacht, da gibt es gar nichts zu diskutieren", zitierte die "Bild"-Zeitung ihn damals. "Es geht hier auch gar nicht darum, dass ich das nach einem Wiesn-Besuch gemacht habe", erläuterte der 47-Jährige. "Es ist generell eine riesige Dummheit, Auto zu fahren, wenn man etwas getrunken hat. Ich kann dafür nur um Entschuldigung bitten."

dpa/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.