Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Karneval: Panzer-Attrappe erhitzt die Gemüter
Nachrichten Panorama Karneval: Panzer-Attrappe erhitzt die Gemüter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 08.02.2016
Der als Panzer dekorierte Wagen mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" bei einem Faschingsumzug in Bayern ist ein Fall für den Staatsanwalt. Quelle: Facebook/Florian Simbeck
Anzeige
Reichertshausen

Der als Panzer dekorierte Wagen mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" bei einem Faschingsumzug in Bayern ist ein Fall für den Staatsanwalt. Es sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte am Montag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Ingolstadt. Ein Polizeisprecher ergänzte, dass bereits Anzeigen vorlägen.

Bei dem Umzug im Reichertshausener Ortsteil Steinkirchen (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) war am Sonntagnachmittag ein als Wehrmachtspanzer dekorierter Wagen mit den Aufschriften "Ilmtaler Asylabwehr" und "Asylpaket III" sowie einem schwarzen Balkenkreuz - ein Hoheitskennzeichen deutscher Streitkräfte - zu sehen.

Der Veranstalter des Faschingsumzuges entschuldigte sich für die Panzerattrappe. "Ich bedauere die Unachtsamkeit außerordentlich", sagte Zugleiter Konrad Moll vom "Oberilmtaler Carneval-Verein" (OCV) am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Ich war mir der Tragweite nicht bewusst", sagte Moll. In der Kürze der Zeit habe er die Brisanz der Aufschrift nicht erkannt. Moll nannte es "eine Katastrophe", dass der OCV nun in die ausländerfeindliche Ecke gestellt werde. Tatsächlich seien im Faschingsumzug sogar Flüchtlinge mitgegangen.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Verleihung der Goldenen Kamera zeigte Ex-"Germany's next Topmodel" Sarah Knappik ihr Liebesglück. Ihr Neuer ist kein Unbekannter.

08.02.2016

Gut zwei Tage nach dem Erdbeben im Süden Taiwans ist die Zahl der Toten auf 37 gestiegen. Zwei Überlebende wurden nach über 50 Stunden von Rettungskräften aus den Trümmern geborgen.

08.02.2016

Zum Valentinstag verschenken wir Grünes für die Vase – doch können wir das angesichts schlechter Pflückerlöhne und wachsender Umweltprobleme überhaupt noch guten Gewissens tun? Buchautorin Silke Peters über ein dorniges Geschäft.

Stephan Fuhrer 11.02.2016
Anzeige