Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Student löst Terroralarm in Brüssel aus

Strahlenmessungen in der Innenstadt Student löst Terroralarm in Brüssel aus

Ein Gürtel mit Kabeln und ein Mantel im Hochsommer: Wegen seiner ungewöhnlichen Kleidung wird ein Mann in Brüssel für einen potenziellen Attentäter gehalten. Die Polizei rückt zu einem Großeinsatz aus. Aber offenbar wollte er nur radioaktive Strahlung messen.

Voriger Artikel
Gysis Lieblingsschuhe kommen ins Museum
Nächster Artikel
Schlägerei an Bord einer Passagiermaschine

Ein Student löste einen fünfstündigen Polizeieinsatz in Brüssel aus. Dabei hat er nur Strahlung messen wollen.

Quelle: dpa

Brüssel. Ein Student hat mit Strahlenmessungen in der Brüsseler Innenstadt einen fünf Stunden dauernden Anti-Terror-Einsatz der Polizei ausgelöst. Weil der junge Mann trotz Sommerhitze einen langen Mantel trug und sich verdächtig verhielt, meldeten ihn mehrere Passanten am Mittwochmittag den Sicherheitskräften.

Als die Polizei den Mann aufforderte, den Mantel zu öffnen, kam ein Gürtel zum Vorschein, von dem Kabel herabhingen. Die Polizei sperrte daraufhin mehrere Straßen im Stadtzentrum ab. Am Abend teilte ein Sprecher dann mit, der Mann habe wohl lediglich Strahlungsmessungen machen wollen.

Auf Bildern vom Einsatzort in der Nähe der größten Einkaufsstraße Brüssels war zu sehen, wie ein Mensch mit verschränkten Armen auf dem Boden einer Seitenstraße kniet und Polizisten ihre Waffen auf ihn richten. Am Nachmittag wurden Roboter zur Vernichtung von Sprengstoff auf einen möglichen Einsatz vorbereitet.

Student muss Teil der Einsatzkosten übernehmen

Warum der Verdächtige nicht schneller als ungefährlich identifiziert werden konnte, blieb zunächst unklar. Da er sich während des Polizeieinsatzes "sehr passiv und sehr verdächtig" verhielt, soll er nun zumindest einen Teil der Kosten übernehmen. Man habe ein entsprechendes Verfahren eingeleitet, teilte ein Polizeisprecher mit.

Am 22. März hatten Selbstmordattentäter mit den Anschlägen am Brüsseler Flughafen sowie in einer Metrostation in der Innenstadt 32 Menschen mit in den Tod gerissen. Seitdem vergeht kaum eine Woche ohne neue Großeinsätze der belgischen Polizei. Zum Nationalfeiertag am Donnerstag hat die Polizei die Bevölkerung dazu aufgerufen, keine großen Taschen und Rucksäcke zu den Veranstaltungen mitzubringen.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.