Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Täter-Ehepaar hortete Munitionen und Bomben

Schießerei in Kalifornien Täter-Ehepaar hortete Munitionen und Bomben

Das Ehepaar, das am Mittwoch bei einer Schießerei in Kalifornien 14 Menschen tötete, war zu weiteren Angriffen ausgerüstet. In ihrer Wohnung fanden die Ermittler weitere Waffen, Munition und sogar Bomben.

Voriger Artikel
Mann auf Pferdehof in Leipzig erschossen
Nächster Artikel
Pamela Anderson zieht sich noch einmal aus

Eine FBI-Agentin geht in das Haus des Angreifer-Ehepaars in San Bernardino. Dort wurden am Donnerstag tausende Munitionen und ein dutzend Bomben sichergestellt.

Quelle: Robin Beck/dpa

San Bernardino. Die beiden Angreifer in San Bernardino hatten sich mit Tausenden Schuss Munition sowie Rohrbomben möglicherweise für weitere Attacken gerüstet. Insgesamt stellten Ermittler in der Wohnung, im gemieteten Fluchtauto und an den Körpern der beiden mehr als 7000 Schuss Munition für Sturmgewehre, Pistolen und langläufige Waffen sicher, wie Polizeichef Jarrod Burguan am Donnerstag sagte. Außerdem hätten sie Hunderte Werkzeuge besessen, um weitere Sprengsätze zu bauen.

"Zu weiteren Angriffen fähig"

Der 28-jährige Syed Farook und seine 27 Jahre alte Frau Tashfeen Malik seien "eindeutig" zu weiteren Angriffen fähig und ausgerüstet gewesen, sagte Burguan. Maskiert, in dunkler Kleidung und schwer bewaffnet hatte das Paar in einer Behinderteneinrichtung 14 Menschen erschossen und 21 weitere verletzt. Farook und Malik wurden von der Polizei nach einer Verfolgungsjagd getötet.

Über das Motiv herrschte am Donnerstag weiter Unklarheit. Die Tat sei aber eindeutig geplant worden, sagte FBI-Ermittler David Bowdich. Die beiden hätten eine "Mission" gehabt. Einige Beweismittel, die während der Wohnungsdurchsuchung sichergestellt wurden, sollten noch am Donnerstag nach Washington geflogen werden, um vom FBI untersucht zu werden. Besonders wichtig seien Handys, Computer und USB-Sticks.

Foto: Polizist stellt Beweise fest.

Ein Polizist sichert Beweismaterial: Im Mietwagen der Täter wurden mehrere Waffen gefunden.

Quelle: Sean M. Haffey

US-Präsident Barack Obama hatte zuvor sowohl einen terroristischen Hintergrund als auch ein Streit am Arbeitsplatz als mögliche Motive genannt. Es müsse aber weiter ermittelt werden. Der Täter, ein US-Bürger, hatte seine pakistanische Frau über das Internet kennengelernt und war mit ihr im Juli 2014 in die USA eingereist.

Gemeinsam hatten sie eine sechs Monate alte Tochter. Diese hatten sie vor der Tat laut "Washington Post" bei Farooks Mutter abgegeben. Die Familie der beiden reagierte geschockt. "Ich habe keine Ahnung, warum sie so etwas tun würden", sagte Farooks Schwager Farhan Khan.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
US-Verkaufstart im Januar
Foto: Der Start des Kanals "GunTV" ist äußerst umstritten, da es in USA immer wieder zu Vorfällen kommt, bei denen Bewaffnete um sich schießen und dutzende Menschen töten.

In den USA startet Anfang Januar ein Teleshopping-Sender zum Verkauf von Waffen. Der Start des Kanals "GunTV" ist äußerst umstritten, da es in USA immer wieder zu Vorfällen kommt, bei denen Bewaffnete um sich schießen und dutzende Menschen töten.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.