Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahl der Taifun-Toten auf Philippinen steigt auf 74
Nachrichten Panorama Zahl der Taifun-Toten auf Philippinen steigt auf 74
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 18.09.2018
China, Guangxi: Arbeiter stehen in einer überschwemmten Straße im Pingpo Village in Beiliu City. „Mangkhut“ hatte auch dort Verwüstungen und Überschwemmung angerichtet. Quelle: dpa
Manila

Auf den Philippinen sind nach einer Opfer-Bilanz vom Dienstag mindestens 74 Menschen durch Taifun „Mangkhut“ gestorben. 55 Menschen würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Der Supertaifun hatte am Sonnabend etwa 20 Stunden lang über den Philippinen gewütet, bevor er Richtung Südchina zog.

Im philippinischen Itogon wird weiter nach Bergbauarbeitern gesucht

In der Stadt Itogon suchten Hunderte Polizisten, Soldaten und Rettungskräfte auch am Dienstag mit Schaufeln und Hacken weiter nach Verschütteten. Eine Schlammlawine hatte dort eine Unterkunft von Bergbauarbeitern unter sich begraben, bis zu 50 Menschen seien in dem Gebäude eingeschlossen, sagte der hochrangige Polizeibeamte Benigno Durana.

„Wir werden die Hoffnung nicht aufgeben, und mit unseren Gebeten werden wir nicht aufhören, bis wir den letzten unserer Mitbürger gefunden haben“, sagte Durana zu Reportern. „Es kann noch immer Wunder geben.“ Bereits am Sonntag hatte Itogos Bürgermeister Victorio Palangdan gesagt, man gehe davon aus, dass die verschütteten Menschen höchstwahrscheinlich tot seien. Mehrere Leichen wurden seitdem gefunden.

Mehr als 230.000 Menschen mussten Häuser wegen Taifun verlassen

Wegen des Taifuns hatten mehr als 230.000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Die Katastrophenschutzbehörde rechnete mit landwirtschaftlichen Schäden im Wert von 270 Millionen Dollar (etwa 230 Millionen Euro). Flug- und Schiffsverbindungen wurden gestrichen. Von Stromausfällen waren vier Millionen Menschen betroffen.

Derweil kündigte sich Unterstützung aus anderen Teilen der Welt an: Die Europäische Union, Japan, China und Kanada boten den betroffenen Regionen ihre Hilfe an. Die EU sagte ein Hilfspaket im Wert von zwei Millionen Euro zu. „Die EU hilft den Menschen auf den Philippinen, von denen viele nach dem verheerenden Auswirkungen des Zyklons dringend Hilfe brauchen“, sagte Christos Stylianides, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz.

Auch in China richtete „Mangkhut“ große Verwüstung an

Auch in China und in der Millionenmetropole Hongkong richtete „Mangkhut“ am Sonntag vielerorts große Verwüstung an. Mindestens vier Menschen in der Küstenprovinz im Südosten des Landes starben laut Behördenangaben.

Drei Menschen wurden von umfallenden Bäumen getroffen, ein Mensch starb beim Zusammensturz eines Gebäudes, wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Der Sturm fällt Hunderte Bäume und zerstörte Straßen. In Hongkong wurden mehr als 200 Menschen verletzt. Insbesondere auf den Inseln vor Hongkong gab es enorme Schäden durch Fluten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schmusesänger Nino de Angelo glaubt wieder an die ganz große Liebe: Nach vier gescheiterten Ehen und mehreren glücklosen Beziehungen ist der Schlagerstar wieder frisch verliebt. Und dieses Mal ist es die Richtige, ist sich de Angelo sicher.

18.09.2018

Ein Hund hat im schweizerischen Rickenbach ein siebenjähriges Mädchen ins Gesicht gebissen. Das Mädchen musste ins Krankenhaus und genäht werden – die Hundehalterin hatte das Kind einfach blutend zurückgelassen und wurde bisher nicht gefunden.

18.09.2018

In vier nigerianischen Bundesstaaten hat die Regierung den Notstand ausgerufen, weil es nach starken Regenfällen zu heftigen Überschwemmungen gekommen ist. Berichten zufolge sollen bereits mehr als 100 Menschen in den Fluten umgekommen sein.

18.09.2018