Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Taucher bergen 100 Tote nach Wolga-Katastrophe
Nachrichten Panorama Taucher bergen 100 Tote nach Wolga-Katastrophe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 13.07.2011
Bei dem Schiffsunglück der "Bulgaria" kamen mehr als 100 Menschen ums Leben. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Drei Tage nach dem schweren Schiffsunglück auf der Wolga in Russland haben Taucher mittlerweile 100 Leichen aus dem Wrack geborgen. Darunter seien etwa 20 Kinder. „Wir vermuten in dem gesunkenen Ausflugsschiff „Bulgaria“ weitere Tote“, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax. Das Boot liege auf dem Grund auf der Seite und sei wegen der Dunkelheit in etwa 20 Metern Tiefe schwer zu durchsuchen. Die rund 750 Kilometer östlich von Moskau am Sonntag bei einem Sturm untergegangene „Bulgaria“ soll nächste Woche gehoben werden.

Die Betreiber des Schiffes, von denen bereits zwei festgenommen wurden, hätten den technischen Zustand völlig vernachlässigt, berichteten Medien in Moskau. Zudem sei das Boot vor einiger Zeit in „Bulgaria“ umbenannt worden, da es unter dem ursprünglichen Namen „Ukraina“ zu große Schulden in Wolga-Häfen angehäuft habe, hieß es. Ein Experte habe die nötigen Reparaturen an dem 1955 gebauten Boot auf umgerechnet 175.000 Euro geschätzt, dies hätten die Besitzer abgelehnt. Zudem sei die Crew seit Monaten nicht bezahlt worden. „Dass die Mannschaft rund 200 statt der erlaubten 140 Passagiere auf das Schiff ließ, beweist ihre Inkompetenz“, sagte ein Ermittler.

Bei dem schwersten Schiffsunglück in Russland seit 25 Jahren starben auch der Kapitän und seine Frau. Insgesamt befürchten die Rettungskräfte mehr als 110 Todesopfer. Nach letzten Angaben waren 79 der schätzungsweise 200 Menschen an Bord gerettet worden.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach der schweren Schiffskatastrophe mit vermutlich etwa 100 Toten auf dem russischen Fluss Wolga bergen Taucher immer mehr Leichen. Unter den Toten sind nach Angaben von Überlebenden auch viele Kinder. Etwa 80 der mehr als 180 Menschen an Bord waren am Sonntag gerettetet worden.

11.07.2011

Das Unglück geschah dort, wo die Wolga am breitesten ist: Nach dem Untergang eines Ausflugsschiffs mit 188 Menschen an Bord haben die russischen Behörden am Sonntag jede Menge Rettungskräfte entsandt. Aber sie sprachen zunächst nur von einer Toten.

11.07.2011

Nach dem Schiffsunglück auf der Wolga trauert Russland um die mehr als 110 Toten, darunter viele Kinder. Überlebende und Ermittler werfen den Betreibern groben Leichtsinn und Schlamperei vor.

12.07.2011

Ein junger Student reißt bei einer Autokollision mit Tempo 200 einen anderen Menschen in den Tod. Bei der Verhandlung am Amtsgericht Papenburg wird auch die Frage erörtert, ob der Arbeitgeber des Mannes, der Daimler-Konzern, Mitschuld trägt.

12.07.2011

Die eigenen Großeltern soll eine 19-jährige Hamburgerin in großem Stil bestohlen haben. Nach Erkenntnissen der Kripo klaute sie aus der Wohnung ihrer 84 Jahre alten Oma im Herbst letzten Jahres Schmuck im Wert von mehr als 100.000 Euro.

12.07.2011

Maria Bögerls Witwer hat sich selbst umgebracht. Das bestätigt die Obduktion. Doch die Hintergründe des Selbstmords bleiben offen. Der 56-Jährige hinterließ nur eine kleine Notiz.

12.07.2011
Anzeige