Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Monster in den Tiefen von Loch Ness entdeckt

Verschollene Filmattrappe Monster in den Tiefen von Loch Ness entdeckt

Monster Nessie ist entdeckt worden – zumindest eine Attrappe davon, die vor mehr als 45 Jahren bei Filmarbeiten in den Tiefen des Loch Ness in Schottland versank. Das berichtet die norwegische Firma Kongsberg Maritime, die mithilfe eines Tauchroboters den Grund des Sees vermisst. 

Voriger Artikel
Lang lebe die Königin!
Nächster Artikel
270 verwahrloste Hunde gerettet

Das Bild einer Sonarkamera eines Tauchroboters zeigt die Nessie-Attrappe die vor mehr als 45 Jahren bei Filmarbeiten in den Tiefen des Loch Ness in Schottland versank.

Quelle: Kronsberg Maritime/dpa

London. «Wir sind zufällig auf einen Gegenstand gestoßen, den wollten wir uns näher anschauen. Dann hörten wir die Geschichte von einem misslungenen Filmdreh», sagte Craig Wallace von Kongsberg Maritime.

Tatsächlich entpuppte sich der Gegenstand auf hochauflösenden Bildern einer Sonarkamera als die etwa neun Meter lange und vier Meter hohe Nessie-Attrappe, die ein Kamerateam 1969 für den Film «Das Privatleben des Sherlock Holmes» über den See zog. Ihre Umrisse erinnern entfernt an einen überdimensionalen Schwan.

Warum die Attrappe seinerzeit sank, ist selbst schon zur Legende geworden. Der Loch-Ness-Experte Adrian Shine erzählt die Geschichte, Regisseur Billy Wilder habe entgegen den Warnungen seiner Mitarbeiter verlangt, die beiden Höcker sollten von dem Rücken des Tiers entfernt werden. Dadurch soll die Attrappe ihre Schwimmfähigkeit verloren haben und gesunken sein.

Auch Shine ist davon überzeugt, dass die Forscher von Kongsberg Maritime die Attrappe von 1969 gefunden haben. Gehoben werden soll das Monster nicht. Doch in einigen Monaten wollen die Forscher zurückkehren und mit einem Spezialroboter Fotoaufnahmen machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.