Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Taxifahrer verlangt Mehrpersonen-Zuschlag
Nachrichten Panorama Taxifahrer verlangt Mehrpersonen-Zuschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 28.12.2015
In München verlangte ein Taxifahrer einen Mehrpersonenaufschlag – und angeblich machen andere Taxifahrer das auch. Quelle: Rene Ruprecht/dpa
Anzeige
München

Der 48-Jährige hatte laut Mitteilung vom Montag im April in seinem Taxi fünf Fahrgäste mit vier Gepäckstücken vom Flughafen München in die Innenstadt gebracht – und einen Mehrpersonenaufschlag von fünf Euro berechnet. Die Frau, die für sich und ihre Begleiter die Rechnung bezahlte, beschwerte sich bei der Taxizentrale, die ihrerseits die Behörden benachrichtigte.

Urteil des Amtsgerichts München
vom 28.10.2015
Aktenzeichen
1117 OWi 253 Js 184485/15
Das Urteil ist rechtskräftig.

Weil der Taxifahrer das Bußgeld von 100 Euro nicht zahlen wollte, kam es zu Verhandlung – und weil der Mann stur blieb, wurde es für ihn gleich nochmals teurer. Er sehe nicht ein, dass er ein Bußgeld zahlen solle, da auch andere Taxifahrer in München den Mehrpersonenaufschlag geltend machten, sagte er vor Gericht. Die Quittung: Da der Mann "offenkundig völlig uneinsichtig" sei, verdoppelte das Gericht die Strafe auf 200 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Plakette, Porto, Patientenrechte - Das ändert sich 2016

Das neue Jahr bringt etliche Änderungen für Verbraucher, Hausbesitzer und Autofahrer mit sich. Außerdem werden Arbeitnehmer und Familien 2016 steuerlich entlastet – etwas zumindest. Alle Neuregelungen und Änderungen im Überblick.

28.12.2015

Chinas Polizei meldet den Tod eines Mannes, der eine Bauschutthalde in Shenzhen beaufsichtigen sollte. Sie war vor einigen Tagen eingestürzt, dabei starben viele Menschen, Dutzende werden noch vermisst. Angeblich war das Unglück vermeidbar.

28.12.2015

Zum Jahresende kämpft der Norden Englands mit Überschwemmungen, die Politiker "beispiellos" nennen. Rettungskräfte und Militär sind im Dauereinsatz. Sogar aus dem Weltraum kommt ein solidarischer Gruß an die regen- und flutgeplagten Briten.

28.12.2015
Anzeige