Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Taylor Swift kämpft gegen Missbrauchsvorwurf

Mit Kollegin Kesha Taylor Swift kämpft gegen Missbrauchsvorwurf

Davon kann Kanye West nur träumen: 250 000 Dollar hat Taylor Swift ihrer Musikerkollegin Kesha gespendet. Die 26-Jährige steht ihrer Kollegin in einem Rechtsstreit zur Seite. Sie ist nicht die einzige prominente Untersützerin.

Voriger Artikel
Zyklon "Winston" verwüstet das Paradies
Nächster Artikel
Kylie Minogue und Joshua Sasse sind verlobt

Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (26) spendet 250 000 Dollar), um ihre Kollegin Kesha ("Tik Tok") in einem Rechtsstreit zu unterstützen.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Los Angeles. Hilfe unter Musikern: Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (26) spendet nach Angaben ihres Sprechers 250 000 Dollar (umgerechnet 225 000 Euro), um ihre Kollegin Kesha ("Tik Tok") in einem Rechtsstreit zu unterstützen. Das berichteten mehrere US-Medien am Sonntag (Ortszeit).

Die 28-jährige Kesha will den Plattenvertrag mit ihrem langjährigen Produzenten auflösen, dem sie sexuellen Missbrauch vorwirft. Ein New Yorker Gericht hat einen Antrag auf einstweilige Verfügung am Freitag allerdings abgewiesen.

Keshas Mutter freut sich bei Twitter

Keshas Mutter bestätigte die finanzielle Hilfe per Twitter: "Taylor Swift hat gerade großzügigerweise 250 000 Dollar an Kesha gespendet, als Zeichen der Unterstützung in dieser schwierigen Zeit. Großartig!!"

In den vergangenen Tagen hatten sich mehrere Musikerinnen in sozialen Netzwerken solidarisch mit der US-Sängerin gezeigt, darunter Kelly Clarkson, Ariana Grande und Lady Gaga. Die 29-Jährige sagte, sie bewundere Keshas Mut, da sich der Prozess in der Öffentlichkeit abspiele.

Die Karriere der Sängerin liegt seit einem ersten Verfahren gegen ihren Produzenten und Mentor vor zwei Jahren auf Eis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bei Mark Zuckerberg
Foto: Kanye West, Rap-Star und Selbstinszenierer, macht wieder einmal Schlagzeilen der ungewöhnlichen Art.

Rapper Kanye West sorgt wieder einmal für Schagzeilen: Der 38-Jährige hat offenbar Schulden in Millionenhöhe und bittet Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bei Twitter um Geld.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.