Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Taylor Swift kämpft gegen Missbrauchsvorwurf
Nachrichten Panorama Taylor Swift kämpft gegen Missbrauchsvorwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 22.02.2016
Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (26) spendet 250 000 Dollar), um ihre Kollegin Kesha ("Tik Tok") in einem Rechtsstreit zu unterstützen. Quelle: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Los Angeles

Hilfe unter Musikern: Grammy-Gewinnerin Taylor Swift (26) spendet nach Angaben ihres Sprechers 250 000 Dollar (umgerechnet 225 000 Euro), um ihre Kollegin Kesha ("Tik Tok") in einem Rechtsstreit zu unterstützen. Das berichteten mehrere US-Medien am Sonntag (Ortszeit).

Die 28-jährige Kesha will den Plattenvertrag mit ihrem langjährigen Produzenten auflösen, dem sie sexuellen Missbrauch vorwirft. Ein New Yorker Gericht hat einen Antrag auf einstweilige Verfügung am Freitag allerdings abgewiesen.

Keshas Mutter freut sich bei Twitter

Keshas Mutter bestätigte die finanzielle Hilfe per Twitter: "Taylor Swift hat gerade großzügigerweise 250 000 Dollar an Kesha gespendet, als Zeichen der Unterstützung in dieser schwierigen Zeit. Großartig!!"

In den vergangenen Tagen hatten sich mehrere Musikerinnen in sozialen Netzwerken solidarisch mit der US-Sängerin gezeigt, darunter Kelly Clarkson, Ariana Grande und Lady Gaga. Die 29-Jährige sagte, sie bewundere Keshas Mut, da sich der Prozess in der Öffentlichkeit abspiele.

Die Karriere der Sängerin liegt seit einem ersten Verfahren gegen ihren Produzenten und Mentor vor zwei Jahren auf Eis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schwerste Sturm, der seit Menschengedenken die Fidschi-Inseln traf, hat in der Nacht zu Sonntag Zerstörung und Tod ins Paradies gebracht. Zyklon "Winston" zog eine Schneise der Verwüstung.

22.02.2016
Panorama Leichenfund auf Parkplatz - Junge Frau entführt und erschossen

Eine junge Frau ist in der Nähe von Ahaus durch Kopfschüsse getötet worden. Die 28-Jährige wurde nach ersten Erkenntnissen der Ermittler von einem Mann am Samstagabend abgepasst und gezwungen, mit ihrem Auto zu einem entlegenen Parkplatz zu fahren. Dort soll der 52-Jährige sein Opfer getötet haben.

21.02.2016

Bei dem Doppelanschlag in der zentralsyrischen Stadt Homs sind mindestens 46 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern bei den Explosionen in einem von der religiösen Minderheit der Alawiten bewohnten Stadtteil waren wenigstens 28 Zivilisten, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag berichtete.

22.02.2016
Anzeige