Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tierschützer suchen deutschen Elefanten-Jäger

Belohnung ausgelobt Tierschützer suchen deutschen Elefanten-Jäger

Wahrscheinlich hat ein deutscher Hobbyjäger einen legendären Elefanten in Afrika erschossen. Der Name des Mannes ist bisher aber nicht bekannt. Tierschützer haben deshalb eine Belohnung von 1000 Euro auf Hinweise ausgesetzt.

Voriger Artikel
Katzenberger und Cordalis heiraten
Nächster Artikel
Germanwings-Unglück: Merkel besucht Haltern

Afrikanischer Elefant (Symbolbild): Tierschützer wollen den Namen des Jägers veröffentlichen, der vor zwei Wochen einen Elefanten in Simbabwe erschossen haben soll.

Quelle: John Hrusa/dpa/Symbolbild

Stuttgart. Vor etwa zwei Wochen wurde in Simbabwe ein ungewöhnlich großer Elefant mit 109 Kilo schweren Stoßzähnen durch einen ausländischen Jäger erschossen. Das bestätigte die Wildschutzbehörde des Landes. Den Namen des Jägers veröffentlichte die Behörde nicht. Sie bezeichnete den Abschuss zwar als legal. Die Tierschutzorganisation PETA fordert trotzdem, dass sich der Hobbyjäger der Öffentlichkeit stelle und seine Jagdlizenz verliere. "Die Trophäenjagd ist ein abscheulicher Zeitvertreib reicher abgestumpfter Menschen, die mehr Geld als Moral besitzen", kritisiert die Organisation. Sie hat eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung der Identität des Jägers führen.

Die britische Zeitung "Telegraph" hatte berichtet, dass ein deutscher Jäger das Tier erschossen habe und dass es sich um den "größten in Afrika erlegten Elefanten in mindestens 30 Jahren" handle. Der Mann soll 60.000 Dollar für eine offizielle Lizenz gezahlt haben, um neben Elefanten auch Leoparden, Löwen, Büffel und Nashörner zu schießen. Die simbabwischen Behörden betonten, dass mit dem durch legale Jagden erzielten Geld armen Volksgemeinschaften am Rande der Nationalparks geholfen werde. "Trophäenjäger dezimieren die afrikanische Tierwelt in erheblichem Ausmaß und bringen einige Tierarten an den Rand des Aussterbens", kritisierte dagegen PETA.

Die Organisation hat auch schon einige Hinweise auf die Identität des Jägers erhalten, die gerade überprüft würden, sagte Vanessa Reitinger, Fachreferentin für Wildtiere, am Dienstag. Sollte Peta den Hobbyjäger ermitteln, werde sie ihn den Behörden melden. "Wir werden aus dem Namen kein Geheimnis machen." Wer einen Elefanten für die Trophäenjagd erschieße, "der muss sich auch den kritischen Fragen der Öffentlichkeit stellen".

wer/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.