Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Maffay stärkt Schweiger den Rücken
Nachrichten Panorama Maffay stärkt Schweiger den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 08.09.2015
Streit zwischen Schauspielern und einem Musiker: Til Schweiger, Mario Adorf und Peter Maffay. Quelle: dpa/afp
Anzeige
Hamburg

Schauspieler Til Schweiger (51) zeigt sich nach Kritik seines Kollegen Mario Adorf (85) enttäuscht. "Lieber Mario, was hab' ich Dir denn getan, dass du mir so einen mitgibst?", schrieb Schweiger am Montagabend bei Facebook. "Ich hab' immer grossen Respekt vor Deinem Werk gehabt." Er habe Adorf sogar eine Rolle im Film "Knockin' on Heaven's Door" angeboten, die der allerdings abgelehnt habe. "Aber das ist einfach Kokolores (wollte erst Bullshit schreiben, aber besann mich dann) was Du da sagst!" Der in Hamburg lebende Schauspieler lud Adorf ein, bei seiner Flüchtlingsstiftung mitzumachen. "Ich bin da um zu helfen und das könntest du auch!"

Adorf ist am Dienstag 85 Jahre alt geworden. Er hatte im Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" zunächst Schweigers Engagement für Flüchtlinge gelobt, dann allerdings hinzugefügt: "Til Schweiger hat aber leider die unglückliche Gabe, sich mit seinem dünnhäutigen, motzigen Auftreten nicht beliebt zu machen." Schweiger hatte fremdenfeindliche Menschen auf Facebook als "empathieloses Pack" beschimpft

Unterstützung von Maffay

Sänger Peter Maffay (66) stärkte Schweiger den Rücken. "Dass er sich so aus dem Fenster lehnt und Dinge von sich gibt, die anecken, tut er aus vollster Überzeugung, Menschen helfen zu wollen", wurde Maffay von der deutschen Ausgabe der Online-Zeitung "Huffington Post" zitiert. "Ich kenne Til und ich weiß, dass er ein Mensch mit unglaublich viel Zivilcourage ist."

dpa

Lieber Mario, was hab' ich Dir denn getan, dass du mir so einen mitgibst? Ich hab' Dir doch sogar ne' Rolle angeboten in...

Gepostet von Til Schweiger am Montag, 7. September 2015
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundespolizei ermittelt gegen mutmaßliche Wrackplünderer vor Helgoland. Sie sollen den im Ersten Weltkrieg vor Helgoland gesunkenen Marinekreuzer SMS "Mainz" geplündert haben.

08.09.2015

Nahe des Würzburger Hauptbahnhofes haben Unbekannte mehrere Anti-Islam-Aufkleber angebracht und diese hinterhältig mit Rasierklingen versehen. Ein Student zog sich Verletzungen zu, als er einen der Sticker entfernen wollte.

08.09.2015
Panorama Fahrverbot und Geldstrafe - Eine völlig verkorkste Taxifahrt

Fliegende Koffer, herbe Beleidigungen und eine kurzzeitige Geiselfahrt: In Frankfurt ist einem Taxifahrer der Kragen geplatzt. Und das hat nun Folgen: Vor Gericht wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt und mit einem Fahrverbot belegt. Reue zeigt der Taxifahrer nicht. Im Gegenteil.

08.09.2015
Anzeige