Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Junge auf Wasserrutsche starb an Nackenverletzung
Nachrichten Panorama Junge auf Wasserrutsche starb an Nackenverletzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 09.08.2016
Die Rutsche mit dem deutschen Namen "Verrückt" ist 51,40 Meter hoch. Die Besucher rasen in einem Floß über die Achterbahn, in das drei Menschen passen. Quelle: dpa
Anzeige
Kansas City

Nach dem Tod eines Jungen in einem Vergnügungspark in den USA gehen die Ermittler davon aus, dass der Zehnjährige an einer Nackenverletzung gestorben ist. Das teilte eine Polizeisprecherin von Kansas City am Montagabend (Ortszeit) mit. Rettungskräfte fanden den Jungen demnach am Sonntag tot im Wasserbecken der Rutsche. Was genau passiert war, blieb zunächst weiter offen.

Rutsche erst seit zwei Jahren in Betrieb

Die Anlage mit dem deutschen Namen "Verrückt" ist laut einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde die höchste Wasserrutsche der Welt mit gut 51 Metern Höhe. Kleine, mit drei Personen besetzte Schlauchboote rasen mit einer Geschwindigkeit von fast 100 Kilometern pro Stunde die Rutsche hinunter, ehe sie durch eine Gegensteigung gebremst werden. Wer mitfahren will, muss der Webseite des Betreibers zufolge mindestens 1,37 Meter groß sein.

Zur Galerie
Auf einer riesigen Wasserrutsche in einem US-Vergnügungspark ist ein Kind ums Leben gekommen. 

Die Rutsche war 2014 im "Schlitterbahn Waterpark" eröffnet worden. Nach Informationen des Lokalsenders KCTV war die Eröffnung damals wegen technischer Probleme mit der Rutsche um einen Monat verzögert worden. In Reaktion auf diese Probleme seien Sicherheitsnetze angebracht worden.

Bei dem Todesopfer handelt es sich um Caleb Schwab, den Sohn des republikanischen Abgeordneten im Parlament des angrenzenden Bundesstaates Missouri, Scott Schwab. "Er hat unserer Familie und allen, mit denen er in Kontakt kam, vom Tag seiner Geburt an Freude gebracht", heißt es in einem Statement der Familie.

"Schlitterbahn" soll Mittwoch wieder öffnen

Die Eltern saßen nach Angaben der Polizei nicht mit dem Jungen im Boot. Zwei erwachsene Frauen, die mit ihm fuhren, erlitten bei dem Vorfall leichte Verletzungen im Gesicht, wie die Polizeisprecherin weiter mitteilte.

Eine Sprecherin des Freizeitareals, das den deutschen Namen "Schlitterbahn" trägt, teilte mit, einen derartigen Vorfall habe es dort noch nicht gegeben. Die Betreiber seien "zutiefst traurig" über den "tragischen Unfall". Für die psychologische Betreuung von Gästen und Mitarbeitern werde gesorgt.

Der Park blieb am Montag geschlossen. Er sollte am Mittwoch wieder geöffnet werden, die betroffene Rutsche allerdings nicht.

dpa/afp/RND/zys

Panorama Christa Stolle zum Fall Gina-Lisa Lohfink - "Frauen könnten sich noch weniger trauen"

Im Gerichtsverfahren gegen Gina-Lisa Lohfink ist immer noch kein Urteil gefallen. "Wenn solche Prozesse in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, besteht die Gefahr, dass das Opfer zum Täter gemacht wird", warnt Christa Stolle, Vorstandsfrau von Terre des Femmes.

11.08.2016

Im Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink hat die Verteidigung überraschend eine Zeugin mit einer ähnlichen Geschichte wie die der Angeklagten präsentiert. Die Frau stützte den Vergewaltigungsvorwurf gegen einen der beiden Männer. Eine Polizistin äußerte dagegen Zweifel.

08.08.2016
Panorama Wahrscheinlich Herzinfarkt - Oma von Gewichtheber stirbt beim Jubeln

Als ein thailändischer Gewichtheber bei den Olympischen Spielen in Rio die Bronzemedaille gewinnt, bricht seine Großmutter vor dem Fernseher zusammen und stirbt. Sie hatte ihren Enkel angefeuert – wahrscheinlich erlitt sie einen Herzinfarkt.

08.08.2016
Anzeige