Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tod nach Teufelsaustreibung bleibt ein Rätsel
Nachrichten Panorama Tod nach Teufelsaustreibung bleibt ein Rätsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 22.12.2015
In einem der Hotelzimmer in Frankfurt wurde die Leiche einer Frau gefunden. Sie soll das Opfer einer Teufelsaustreibung geworden sein. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Der Exorzismus-Tod in einem Frankfurter Hotel wirft zwei Wochen nach dem Bekanntwerden weiter zahlreiche Fragen auf. Unklar sei nach wie vor, welcher Religion oder Kirche die Südkoreaner angehörten, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Ermittler vermuten eine Sekte, sicher sei dies aber noch nicht. Die Beschuldigten hätten sich bislang zu vielem noch nicht geäußert.

Eine 41-jährige Südkoreanerin war am 5. Dezember bei einer mutmaßlichen Teufelsaustreibung in einem Hotelzimmer getötet worden. Mehrere Verwandte, darunter ihr 15 Jahre alter Sohn, sollen die Frau über Stunden an ein Bett gefesselt und auf den Bauch und den Brustkorb geschlagen haben. Als Grund gaben sie an, die Frau sei vom Teufel besessen gewesen.

Um die Schreie der Frau zu unterdrücken, stopften sie ihr ein Handtuch und einen Kleiderbügel in den Mund. Die 41-Jährige erstickte. Fünf Menschen wurden wegen Mordverdachts festgenommen und sitzen seither in Untersuchungshaft.

Kurz nach der Festnahme hatte Korea den Verdächtigen konsularische Unterstützung angeboten. Ob die Beschuldigten das wahrnehmen ist unklar.

Im Fall der Schwester der 41-Jährigen, die nach einem Hinweis der Festgenommenen unterkühlt, dem Verdursten nahe und verletzt an einem Haus in Sulzbach gefunden wurde, gebe es nach den bisherigen Ermittlungen aber keinen strafrechtlichen Hintergrund, sagte Niesen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Uli Hoeneß ist möglicherweise schon bald ein freier Mann: Beim Landgericht Augsburg hat der ehemalige Bayern-Präsident einen Antrag auf eine vorzeitige Haftentlassung gestellt. Und die Aussicht auf Freiheit lässt Hoeneß offenbar aufblühen.

22.12.2015

Ende November präsentierte ein Mann in einem öffentlichen Schwimmbad sein großflächiges Nazi-Tattoo. Die Justiz reagiert im Rekordtempo. Das Urteil fällt allerdings verhältnismäßg milde aus.

22.12.2015
Panorama "Würde das nicht ausschließen" - Will Til Schweiger noch ein Kind?

Seit dem Sommer ist Til Schweiger mit der gebürtigen US-Amerikanerin Marlene Shirley zusammen. Nun befeuert der 52-Jährige die Gerüchteküche: In einem Interview offenbart Schweiger, dass er sich auch ein Baby mit seiner 20 Jahre jüngeren Freundin vorstellen kann.

22.12.2015
Anzeige