Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei sucht Todesschützen vom Pferdehof
Nachrichten Panorama Polizei sucht Todesschützen vom Pferdehof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 07.12.2015
Nach den tödlichen Schüssen auf einem Pferdehof in Leipzig sucht die Polizei einen Österreicher als mutmaßlichen Täter. Quelle: Polizei
Anzeige
Leipzig

Noch am Tag des Mordes habe er einen verschlossenen Umschlag mit mehreren Dokumenten bei der Staatsanwaltschaft hinterlegt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mit. Diese hätten den Mann als Täter identifiziert. Der 50-Jährige soll am Donnerstag sein Opfer mit drei Schüssen in Oberkörper und Rücken tödlich verletzt haben. Nach dem Mann wird mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

Ermittlungen hätten ergeben, dass es sich dabei um einen 50 Jahre alten Mann aus Österreich handele. Nach einem Klingeln habe der Chef des Pferdehofs "arglos" die Tür geöffnet und seinem Angreifer wehrlos gegenübergestanden. Der 52-Jährige starb noch am Tatort.

Die Hintergründe der Tat liegen nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" weiter im Dunkeln. Die Ermittlungen zu den Motiven dauerten an, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der getötete Reiterhof-Chef betrieb das Gestüt seit 1995.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Comic-Fans treffen in den Westfalenhallen die Zeichner von "Batman" und "Spider-Man". Und ein Schauspieler aus "Game of Thrones" plaudert über die neue Staffel der Erfolgsserie.

05.12.2015

Ein Klinik-Mitarbeiter als Drogenhändler? Die Polizei im Rheinland hat einen 29-Jährigen festgenommen, der im großen Stil gehandelt haben soll. Auch Räume in der Uni-Klinik wurden durchsucht.

05.12.2015

Der Nikolaus muss sich in diesem Jahr wohl ein neues Outfit zulegen. Statt langem Mantel und Stiefel wären Sandalen und T-Shirt vielleicht die bessere Alternative. Bei bis zu 15 Grad dürfte es sonst unter Rauschebart und Mütze ungemütlich warm werden.

05.12.2015
Anzeige