Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tödlicher Zusammenstoß zwischen Bus und Feuerwehr in Hamburg
Nachrichten Panorama Tödlicher Zusammenstoß zwischen Bus und Feuerwehr in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 06.07.2011
Die Wucht des Aufpralls hat den Bus in den Vorgarten eines Einfamilienhauses geschleudert. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Auf dem Weg zu einem Brand hat ein Löschfahrzeug in Hamburg am Mittwoch einen Linienbus gerammt. Dabei kamen zwei Fahrgäste ums Leben, eine 62-jährige Frau und ein 78 Jahre alter Mann. Ein kleiner Junge schwebte in Lebensgefahr, zwei weitere Schwerverletzte kamen ins Krankenhaus. Insgesamt wurden mindestens 21 Menschen verletzt, darunter alle fünf Besatzungsmitglieder des Feuerwehrautos. Die Ermittler untersuchen nun, ob das Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war.

Das Löschfahrzeug war nach Angaben der Feuerwehr am frühen Nachmittag auf dem Weg zu einem Einsatz und fuhr auf einer vierspurigen Straße im Osten Hamburgs stadtauswärts. Als sich der Gelenkbus von einer Bushaltestelle auf die Straße einfädelte, stießen die beiden Fahrzeuge zusammen.

Dabei wurden die 62-Jährige und der 78 Jahre alte Mann so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Der kleine Junge - sein Alter war zunächst unklar - erlitt ein Schädelhirntrauma, wie Polizeisprecher Holger Vehren sagte. Ein Rettungshubschrauber flog das Kind in eine Klinik. Die Mutter des Jungen saß auch im Bus, erlitt aber nur leichte Verletzungen. Bei den beiden weiteren Schwerverletzten handelt es sich um eine Frau und einen Mann - weitere Einzelheiten konnte Vehren zunächst nicht nennen.

Die Wucht des Aufpralls schleuderte den Bus in den Vorgarten eines Einfamilienhauses. Der Gelenkbus kam direkt vor dem Wohnhaus zum Stehen, der hintere Teil ragte bis über den Bürgersteig auf die Straße.

Feuerwehrleute mussten sich an der Unfallstelle um ihre verletzten Kameraden kümmern. Die Windschutzscheibe des Einsatzfahrzeugs war teilweise herausgebrochen, die Stoßstange zerfetzt.

Seelsorger betreuten die Fahrgäste des Linienbusses und die Einsatzkräfte. Die zuständige Feuerwehrwache liegt nur etwa 500 Meter vom Unfallort entfernt. Die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt. Ein Sachverständiger soll nun den genauen Hergang untersuchen.

Wie viele Fahrgäste in dem Bus der Hamburger Hochbahn waren, blieb ebenfalls unklar. Die Hochbahn wollte sich am Mittwoch nicht zu dem Unfall äußern.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

90-60-90?! Zwölf Kindergärtnerinnen haben sich in Vietnam für einen Job beworben und wurden abgelehnt. Der Grund: Sie weigerten sich, ihren Brustumfang in der Bewerbung anzugeben.

06.07.2011

In einem sperrigen Rollkoffer wollte eine Frau ihren Mann aus dem Gefängnis schmuggeln – ein Plan, der fast aufgegangen wäre. Die Gefängnisaufseher schöpften allerdings Verdacht, als ein Rad des Koffers abbrach, in dem angeblich nur drreckige Wäsche liegen sollte.

06.07.2011

Knapp 200 Menschen sind bei einer Flüchtlingstragödie vor der Küste Sudans ums Leben gekommen. Die Menschen aus verschiedenen Ländern Afrikas waren auf dem Weg nach Saudi-Arabien, als ihr Boot plötzlich Feuer fing und sank.

06.07.2011
Anzeige