Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Torero kämpft mit Kind im Arm
Nachrichten Panorama Torero kämpft mit Kind im Arm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 25.01.2016
Ein Star erntet Kritik. "Pauirri" gehört zu den berühmtesten Toreros Spaniens. Quelle: David Aguilar
Anzeige
Sevilla

Der spanische Torero Francisco Rivera Ordóñez, genannt "Paquirri", hat eine Welle der Empörung ausgelöst mit der Veröffentlichung eines Fotos, das ihn bei einem Stierkampf mit seiner kleinen Tochter auf dem Arm zeigte. In den sozialen Netzwerken warfen viele Nutzer dem 42-jährigen Stierkämpfer ein verantwortungsloses Verhalten vor.

"Carmens Debüt, Stierkämpfer in der fünften Generation. Schon mein Großvater hat mein Vater beim Kampf im Arm getragen, mein Vater mich und ich jetzt meine Tochter", schrieb "Paquirri" bei Instagram. Dafür erntete er wütende Kommentare. "Null verantwortungsbewusst und das seit Generationen", schreibt ein Nutzer. Andere Kommentatoren protestieren gegen den Stierkampf an sich.

Das Amt des Ombudsmanns und Jugendbeauftragten in der südspanischen Region Andalusien kündigte die Einleitung einer Untersuchung an. Paquirri rechtfertigte sich damit, für das fünf Monate alte Mädchen habe nur eine "minimale Gefahr" bestanden. "Es gibt gefährlichere Dinge im Leben", betonte er auf Twitter. Er habe lediglich eine Tradition seiner Familie fortgesetzt.

dpa/abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Köln hat ein erstes Sicherheitskonzept für den Karneval vorgestellt. Nach den Übergriffen an Silvester werden zur fünften Jahreszeit unter anderem dunkle Ecken ausgeleuchtet und eine Anlaufstelle für Frauen eingerichtet.

25.01.2016
Panorama Scheesturm an der US-Ostküste - "Snowzilla": Zahl der Toten steigt auf 31

Beim Schneesturm "Jonas" entlang der US-Ostküste sind am Wochenende mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. Während New York schon am Sonntag langsam wieder zur Normalität zurückkehrte, kämpfte Washington weiter mit den Nachwirkungen des heftigen Wintersturms.

26.01.2016

Henry Worsley wollte allein und zu Fuß die Antarktis überqueren. Kurz vor dem Ziel verließen ihn die Kräfte. Er überlebte seine historische Reise nicht. Sein Tod bestürzt auch das britische Königshaus.

25.01.2016
Anzeige