Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Torwart Bruno wegen Mordes zu 22 Jahren Haft verurteilt
Nachrichten Panorama Torwart Bruno wegen Mordes zu 22 Jahren Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 09.03.2013
Bruno Fernandes muss wegen Mordes ins Gefängnis. Quelle: dpa
Anzeige
Rio de Janeiro

Die Geschworenen hätten den Angeklagten als „gewalttätige, kaltblütige und hinterhältige Person“ empfunden, die „einen teuflischen Mordplan ausgeheckt“ habe, sagte die Richterin in der Urteilsbegründung. Brunos Anwalt Lucio Adolfo kündigte Berufung an.

Bruno, wie der heute 28-Jährige in der Fußballszene gerufen wird, saß seit gut zweieinhalb Jahren in Untersuchungshaft. Er beteuerte stets seine Unschuld, hatte aber am Mittwoch im Prozess erstmals eingeräumt, seine frühere Freundin sei ermordet worden. Er habe von der Tat erfahren, sie aber nicht in Auftrag gegeben.

Die Leiche von Samudio, die 2010 im Alter von 25 Jahren spurlos verschwunden war, wurde bis heute nicht gefunden. Die Frau hatte von dem Torwart verlangt, dass er die Vaterschaft eines Babys anerkennt. Das wurde von der Staatsanwaltschaft als Tatmotiv angeführt. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden in Kolumbien entführten deutschen Touristen sind wieder frei. Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) wurden sie mit einem Hubschrauber in die Stadt Ocaña gebracht und dort Vertretern der deutschen Botschaft in Bogotá übergeben.

09.03.2013

Die Wahl des neuen Papstes beginnt am nächsten Dienstag. Das haben die in Rom versammelten Kardinäle entschieden, wie der Vatikan am Freitagabend mitteilte. In dem Konklave bestimmen 115 Papstwähler einen Nachfolger für den zurückgetretenen Benedikt XVI..

10.03.2013

Den Hamster seiner Mitbewohnerin hat ein britischer Student in der Pfanne gebraten. Ein Gericht verurteilte den 21-Jährigen aus York deshalb am Donnerstag zu 120 Stunden Sozialarbeit.

08.03.2013
Anzeige