Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tot aufgefundener Niederländer hat sich das Leben genommen
Nachrichten Panorama Tot aufgefundener Niederländer hat sich das Leben genommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 26.07.2011
Ein Zugführer hatte die Leiche am Sonntagabend neben den Gleisen entdeckt. Quelle: dpa
Anzeige
Stadtoldendorf

Hinweise auf ein Gewaltverbrechen, von dem die Ermittler nach dem Fund der Leiche am Sonntag zunächst ausgegangen waren, gibt es demnach nicht.

Die Polizei hat ermittelt, dass sich der Niederländer in einem Warenhaus in Stadtoldendorf ein Küchenmesser gekauft hat. Nach der Obduktion und der Befragung von Angehörigen und Bekannten in Holland gehen die Ermittler jetzt davon aus, dass sich der 44-Jährige mit diesem Messer umgebracht hat.

Ein Zugführer hatte den Mann am Sonntagabend gefunden. Ein Notarzt, der kurz darauf die Stichverletzung entdeckte und das Messer fand, verständigte die Polizei. Warum der Niederländer noch eine Fahrkarte nach Hannover gelöst habe, bleibt ein Rätsel. Der Mann hatte sich am vergangenen Freitag in Amsterdam auf sein Fahrrad gesetzt und war in Richtung Weserbergland gefahren. Er muss jedoch unterwegs in einen Zug gestiegen sein, denn bereits am Samstag kam er in Stadtoldendorf an und nahm sich ein Hotelzimmer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Explosion in der Wohnung eines Hauses in Braunschweig haben Polizisten in der darüberliegenden Wohnung eine Plantage und teure Geräte für die Zucht und Bearbeitung von Hanf gefunden.

26.07.2011

Die Gerüchteküche über eine Beziehungskrise brodelte weltweit – dem Fürsten Albert II. von Monaco (53) und seiner Frau Charlene (33) war das zu viel. Das Fürstenpaar hat nun Klage gegen das französische Magazin „L'Express“ eingereicht, berichtete am Dienstag eine Palastsprecherin der Nachrichtenagentur dpa. „L'Express“ widerspricht: bisher sei offiziell noch kein Schreiben eingegangen.

26.07.2011

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im Süden Marokkos sind am Dienstag nach Rundfunkangaben 78 Menschen ums Leben gekommen. Darunter waren demnach 70 Militärangehörige und acht Zivilisten.

26.07.2011
Anzeige