Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Tot aufgefundener Niederländer hat sich das Leben genommen

Kein Gewaltverbrechen Tot aufgefundener Niederländer hat sich das Leben genommen

Das Rätsel um den Tod eines 44 Jahre alten Radwanderers aus Amsterdam am Bahnhof in Stadtoldendorf im Kreis Holzminden ist gelöst. Der Mann hat sich das Leben genommen, wie die Polizei am Dienstag in Hameln mitteilte.

Voriger Artikel
Nach Hausexplosion in Braunschweig finden Ermittler Hanfplantage
Nächster Artikel
Gericht verbietet Satire-Aktion mit Glühbirnen namens „Heatball“

Ein Zugführer hatte die Leiche am Sonntagabend neben den Gleisen entdeckt.

Quelle: dpa

Stadtoldendorf. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen, von dem die Ermittler nach dem Fund der Leiche am Sonntag zunächst ausgegangen waren, gibt es demnach nicht.

Die Polizei hat ermittelt, dass sich der Niederländer in einem Warenhaus in Stadtoldendorf ein Küchenmesser gekauft hat. Nach der Obduktion und der Befragung von Angehörigen und Bekannten in Holland gehen die Ermittler jetzt davon aus, dass sich der 44-Jährige mit diesem Messer umgebracht hat.

Ein Zugführer hatte den Mann am Sonntagabend gefunden. Ein Notarzt, der kurz darauf die Stichverletzung entdeckte und das Messer fand, verständigte die Polizei. Warum der Niederländer noch eine Fahrkarte nach Hannover gelöst habe, bleibt ein Rätsel. Der Mann hatte sich am vergangenen Freitag in Amsterdam auf sein Fahrrad gesetzt und war in Richtung Weserbergland gefahren. Er muss jedoch unterwegs in einen Zug gestiegen sein, denn bereits am Samstag kam er in Stadtoldendorf an und nahm sich ein Hotelzimmer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Die schöne Seite des Herbstwetters: Regenbogen über Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.