Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schweres Zugunglück in Belgien
Nachrichten Panorama Schweres Zugunglück in Belgien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 06.06.2016
Bei einem schweren Zugunglück nahe der belgischen Stadt Lüttich sind mindestens drei Menschen getötet worden. Quelle: Olivier Hoslet/dpa
Brüssel

Nach dem schweren Zugunglück nahe der belgischen Stadt Lüttich ist die offizielle Gesamtzahl der Opfer nach unten korrigiert worden. Neben drei Toten gab es neuen Behördenangaben zufolge neun Zuginsassen, die mit Verletzungen unterschiedlichen Grades ins Krankenhaus gebracht wurden, wie belgische Medien übereinstimmend berichteten. Einige von ihnen schwebten demnach in Lebensgefahr. Weitere 27 Menschen wurden nur kurz behandelt, wie bei einer Pressekonferenz am frühen Montagmorgen weiter mitgeteilt wurde.

Zunächst hatten Medien - zusätzlich zu den drei Toten - von insgesamt rund 40 Verletzten berichtet und sich dabei auf Äußerungen des Bürgermeister der Ortschaft Saint-Georges-Sur-Meuse, Françis Dejon, berufen. Bei der Pressekonferenz wiederholte Dejon zwar seine Warnung, dass die Opferzahl noch steigen und es weitere Tote geben könne. Dennoch zitierte ihn die Nachrichtenagentur Belga mit den Worten: "Wir haben großes Glück, dass es nicht mehr Opfer gegeben hat."

Unglücksursache noch völlig unklar

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, war zunächst unklar. Dejon zufolge habe der Passagierzug den auf demselben Gleis verkehrenden Güterzug am späten Sonntagabend mit einer Geschwindigkeit von rund 90 Stundenkilometern gerammt, berichtete Belga weiter. Laut dem Schienennetzbetreiber Infrabel saßen demnach etwa 40 Menschen in den sechs Waggons des Passagierzugs, von denen die vordersten beiden am heftigsten demoliert worden seien.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften sei am Unfallort bei der Ortschaft Hermalle-sous-Huy im Einsatz und werde von Kollegen aus Lüttich unterstützt, hieß es weiter. Es werde noch versucht, eingeschlossene Menschen aus den umgekippten Waggons zu befreien. Dies gestalte sich aber schwierig.

Inzwischen sei der Einsatz der Rettungskräfte abgeschlossen, sagte eine Sprecherin der Bahngesellschaft SNCB am Montagmorgen nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga. Nun arbeiteten die Ermittler.

"Chaotische Szenen" am Unglücksort

Ein Augenzeuge berichtete dem Nachrichtenportal "L'Avenir" zufolge von "chaotischen Szenen". Laut dem jungen Mann, der in dem Passagierzug gesessen habe, seien die vorderen beiden Waggons völlig zerstört worden.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Angriffe von Haien und Krokodilen - Drei Tote durch Tierattacken in Australien

Durch Angriffe von Haien und Krokodilen sind in den vergangenen Tagen in Australien drei Menschen gestorben. Vor allem die Zunahme der Raubfisch-Populationen bereitet den Behörden Sorgen. Noch wissen die Australier nicht, wie sie dieser Gefahr begegnen sollen.

05.06.2016

Johanna Quaas aus Halle ist wohl mutiger als mancher 20-Jährige: Die Seniorin ist am Sonntagnachmittag nach einen Fallschirmsprung sicher gelandet. Den Tandemsprung hatte sie zu ihrem 90. Geburtstag geschenkt bekommen. 

05.06.2016
Panorama Überschwemmungen im Landkreis Weilheim-Schongau - Katastrophenalarm in Bayern ausgelöst

Für das vom Hochwasser betroffene Gebiet rund um die oberbayerische Gemeinde Polling ist am Sonntagmorgen der Katastrophenfall erklärt worden. Dies teilte ein Sprecher des Landratsamtes Weilheim-Schongau mit.

05.06.2016