Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Totenkopfäffchen verprügeln bekifften Einbrecher
Nachrichten Panorama Totenkopfäffchen verprügeln bekifften Einbrecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 14.09.2018
Totenkopfäffchen sehen süß aus, können aber durchaus aggressiv werden. Quelle: dpa
Hannover

Mit dieser Reaktion hatte ein Neuseeländer mit Sicherheit nicht gerechnet – und führte nun unter anderem dazu, dass er eine längere Haftstrafe absitzen muss. Der Mann brach im April in einen Zoo in Wellington ein, um eins der dort beheimateten Totenkopfäffchen für seine Freundin zu klauen. Die Tiere ließen sich das allerdings nicht gefallen und verpassten dem Mann einen ordentlichen Denkzettel.

Die Äffchen verpassten dem Mann nämlich (der zum Zeitpunkt des Einbruchs nach eigenen Angaben bekifft gewesen war) mehrere Verletzungen, verprügelten den Einbrecher regelrecht.

Der Täter musste neuseeländischen Medienberichten zufolge mit einem gebrochenen Bein, zwei kaputten Zähnen, diversen Prellungen und einem verstauchten Knöchel in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Nun wurde der Mann für sein Vergehen zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt.

Von RND/mrz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verrückte Gemüse-Show. In Großbritannien trafen sich Gartenbauer aus dem ganzen Land, um ihre Züchtungen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir haben die besten Bilder von der Gartenschau zusammengestellt.

14.09.2018

Auf Sonne satt und spätsommerliche Temperaturen können sich die Deutschen für nächste Woche einstellen: Hoch „Rodesang“ und Tropensturm „Helene“ bringen kurz vor dem kalendarischen Herbstanfang noch mal Temperaturen bis zu 30 Grad.

14.09.2018

Eine Rentnerin will in einem Supermarkt bezahlen, blitzt bei der Kassiererin aber mit vermeintlichem Falschgeld ab, daraufhin wird die Polizei alarmiert. Die kann den Kriminalfall schnell aufklären – es handelte sich um einen D-Mark-Schein.

14.09.2018