Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Fußballer tötet Schiri nach Rotsperre
Nachrichten Panorama Fußballer tötet Schiri nach Rotsperre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 16.02.2016
Erst sah der Spieler Rot, dann feuerte er auf den Schiri - so geschehen in Argentinien. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Córdoba

Bei einem Fußballspiel von Bewohnern eines Armenviertels in der argentinischen Provinzhauptstadt Córdoba hat ein Spieler einem Zeitungsbericht zufolge den Schiedsrichter erschossen, nachdem er die Rote Karte erhalten hatte. Der 36-jährige Täter fuhr auf seinem Motorrad davon, kam aber bewaffnet wieder und gab drei Schüsse auf den 48-jährigen Unparteiischen ab, wie die Zeitung "La Voz del Interior" am Dienstag berichtete.

Das Opfer starb demnach wenige Stunden später im Krankenhaus. Ein weiterer Spieler sei verletzt worden. Zeugen zufolge hatten Täter und Opfer kurz vor dem Spiel, das bereits Sonntagabend (Ortszeit) stattfand, bereits eine Auseinandersetzung gehabt. Beide seien alte Bekannte gewesen. Der vorbestrafte Täter konnte nach Angaben der Justiz bislang nicht gefasst werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Beweislage oftmals zu dünn ist, werden viele von der Polizei überführte Einbrecher nicht verurteilt - um genau zu sein: nur 2,6 Prozent.

16.02.2016

Weltraumflug gegen Gebrauchtwagen: Weil ein Mann ein Tauschgeschäft nicht als erfüllt ansah, verklagte er seine Bekannte. Ohne Erfolg. Auch die Berufung scheiterte. Nun darf die KFZ-Meisterin endgültig ins All fliegen. Nur wann?

16.02.2016
Panorama Übrigbleibsel aus deutsch-französischem Krieg - 145 Jahre alter Brief in Brisbane aufgetaucht

Manchmal sind auch die Wege der Post unergründlich. In Australien ist nun ein 145 Jahre alter Brief aufgetaucht. Der Absender und die Empfängerin lebten in Frankreich. Unklar ist, wie er nach Brisbane kam.

16.02.2016
Anzeige