Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Traumschiff"-Erfinder Rademann ist tot
Nachrichten Panorama "Traumschiff"-Erfinder Rademann ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 04.05.2016
TV-Produzent Wolfgang Rademann ist tot. Quelle: Jens Ressing/dpa
Anzeige
Berlin

Wolfgang Rademann, der Produzent vom ZDF-Traumschiff und der "Schwarzwaldklinik", ist gestorben. Wie das ZDF am Montag mitteilte, starb der gebürtige Berliner am Sonntag im Alter von 81 Jahren. Bereits im November konnte er den Bambi für sein Lebvenswerk nicht mehr in Empfang nehmen. Statt seiner nahm seine Partnerin Ruth Maria Kubitschek den Preis entgegen.

Zur Galerie
Mit Serien und Shows hat der Berliner TV-Produzent Wolfgang Rademann (2.v.r.) Mediengeschichte geschrieben. Rund 500 Sendungen produzierte der Fachmann für Herzschmerz in 40 Jahren. Einer seiner größten Erfolge war "Das Traumschiff" (Archivbild von 2011 mit Regisseur Hans-Jürgen Tögel (l-r) sowie den Schauspielern Harald Schmidt, Siegfried Rauch, Heide Keller, Nick Wilder und Inka Bause).

Wolfgang Rademann ist der Mann, der hinter vielen großen Zuschauererfolgen der deutschen Fernsehgeschichte steht. Thomas Bellut, ZDF-Intendant, zeigte sich betroffen: "Wolfgang Rademann kannte und liebte sein Millionenpublikum und hatte ein untrügliches Gefühl für neue Unterhaltungsshows und Fernsehserien. Seine Produktionen im ZDF-Programm haben Fernsehgeschichte geschrieben. Wir trauern um einen großen Unterhalter."

Durchbruch gelang Rademann 1964

Das ZDF veröffentlichte eine kurze Biografie von Wolfgang Rademann. Demnach wurde er 1934 in Berlin geboren. Nach einer Schriftsetzerlehre arbeitete er zunächst als Reporter. Er stellte für den Rundfunk Tanzmusik-Sendungen zusammen und war Veranstalter so genannter "Bunter Abende". Dabei kam er mit Künstlern der Showszene wie Caterina Valente in Kontakt. Der Durchbruch als Fernsehproduzent gelang ihm 1964 mit der ZDF-Sendung "Das Leben ist die größte Show".

"Gute Reise, Wolfgang."

Schauspieler Sascha Hehn zum Tod von Wolfgang Rademann

1969 wurde Rademann von Peter Alexanders Frau gefragt, ob er nicht für das ZDF eine Show mit ihrem Mann produzieren wollte. Rademann wollte – und schaffte es, die vielfältigen Begabungen des Peter Alexander perfekt in Szene zu setzen. Die "Peter Alexander Show" sahen regelmäßig an die 30 Millionen Menschen, das sind heute nur mit Fußball erreichbare Zahlen. "Das war meine schönste TV-Zeit", sagte Rademann einmal.

Der TV-Produzent entschied alles allein

Ende der 1970er Jahre besuchte Rademann Harald Juhnke nach einem von dessen Alkohol-Abstürzen im Krankenhaus und engagierte ihn für die Sketch-Serie "Ein verrücktes Paar" mit Grit Böttcher. Juhnke musste Rademann in die Hand versprechen, dass er während der Dreharbeiten nicht erneut abstürzt – der Schauspieler hielt Wort und feierte einen seiner größten Zuschauererfolge.

Die Art, wie Rademann fast 35 Jahre das "Traumschiff" machte, verrät viel über seine Erfolgsgeschichte. Er hatte keine Mitarbeiter und entschied alles alleine. Die Auswahl der Schauspieler war für ihn dabei entscheidend – "Mecker- und Suffköppe" würden den ganzen Laden durcheinander bringen, sagte er einmal.

ZDF wiederholt "Die Traumschiff-Gala"

Zu Ehren Rademanns ändert das ZDF sein Programm. Am Mittwoch zeigt der Sender ab 20.15 Uhr "Das Traumschiff". In der Folge brechen Sascha Hehn, Heide Keller, Nick Wilder und andere zu einer Reise nach Perth auf. In der Sendung "Markus Lanz" wird Rademanns Leben ab 23.15 Uhr gewürdigt. Um 0.45 Uhr nimmt das ZDF erneut "Die Traumschiff-Gala" ins Programm, die anlässlich seines 70. Geburtstages ausgestrahlt wurde.

dpa/afp/kad/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Meine Cousins wollten mich an einen anderen Ort bringen, mich töten und dann in einem See oder Wald verscharren", erzählt der 24-jährige Hazhir aus dem Iran. Weil er schwul ist, musste er fliehen. In Nürnberg finden schwule und lesbische Flüchtlinge Zuflucht in Deutschlands erster Unterkunft für Homosexuelle.

01.02.2016

Die Bilder sind spektakulär, aber das Risiko ist hoch: "Rooftopper" klettern illegal und ohne Sicherung auf Hochäuser. Ein gefährlicher Trend, der für einige bereits tödlich endete.

01.02.2016

Bei einem illegalen Autorennen ist in Berlin ein unbeteiligter 69-Jähriger ums Leben gekommen. Drei weitere Autoinsassen wurden bei der Kollission am frühen Montagmorgen schwer verletzt.

01.02.2016
Anzeige