Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tui holt nach Anschlag erste Urlauber zurück
Nachrichten Panorama Tui holt nach Anschlag erste Urlauber zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 27.06.2015
In der Nacht zum Samstag seien 80 Gäste ausgeflogen worden, sagte ein Sprecher des Reisekonzerns Tui. Quelle: dpa
Anzeige
Sousse

Nach dem Terroranschlag im tunesischen Badeort Sousse mit mindestens 39 Toten haben Reiseveranstalter begonnen, Urlauber aus der Region zurückzuholen. In der Nacht zum Samstag seien 80 Gäste ausgeflogen worden, sagte ein Sprecher des Reisekonzerns Tui. Weitere 120 sollten am Wochenende folgen - darunter auch einige Urlauber, deren Rückreise ohnehin anstand. Auch britische Reiseanbieter stellten mindestens zehn Flugzeuge bereit, um Touristen nach Hause zu holen. Reisebüros wie Thomson oder Thomas Cook stellten es Tunesien-Urlaubern frei, ihren Urlaub kostenlos zu stornieren.

Bei dem Anschlag starb nach tunesischen Angaben mindestens ein Deutscher. Die Mehrzahl der Toten soll aus Großbritannien kommen. Zentrum des Angriffs war das Riu-Hotel „Imperial Marhaba“. Die Kette Riu Hotel & Resorts wird von der Tui und einer spanischen Familie betrieben.

15.000 Urlauber mit der Tui in Tunesien

In ganz Tunesien machten zur Zeit des Anschlags etwa 15.000 Menschen Urlaub mit der Tui. Rund 3800 davon kamen aus deutschsprachigen Ländern. Urlauber, die Tunesien gebucht haben, können ihre Reise umbuchen oder stornieren. Nach Angaben des Unternehmenssprechers hatten von diesem Angebot bis Samstagvormittag etwa 300 Kunden Gebrauch gemacht. Tui-Chef Fritz Joussen sagte den Angehörigen der Opfer die volle Hilfe des Unternehmens zu. Der Reisekonzern schickte ein Krisenteam aus 19 speziell geschulten Experten nach Sousse, darunter Psychologen.

Die deutsche Reisebranche steht trotz des jüngsten Terroranschlags weiter zum Urlaubsland Tunesien. „Seit Jahrzehnten zählt Tunesien mit über 400 000 deutschen Urlaubern pro Jahr zu den beliebtesten Reiseländern in Nordafrika“, sagte der Sprecher des Deutschen Reiseverbands, Torsten Schäfer, der Deutschen Presse-Agentur. Bereits in Folge des Arabischen Frühlings habe es 2011 einen Besucherrückgang aus Deutschland geben. „Das Land erholte sich aber recht schnell, und seit 2012 steigen die Gästezahlen wieder stetig an.“

Erst im März waren bei einem Überfall von Islamisten auf ein Museum in Tunis mehr als 20 Menschen getötet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Viele Urlauber starben, als ein bewaffneter Terrorist den Strand eines tunesischen Hotels überfiel - unter ihnen nach Angaben aus Tunis mindestens ein Deutscher. Die Behörden greifen durch. Im Kampf gegen den Islamismus sollen zahlreiche Moscheen geschlossen werden.

27.06.2015
Panorama Terroranschläge - Ein schwarzer Freitag

Drei Anschläge innerhalb weniger Stunden. Mehr als 60 Tote - in Frankreich, Tunesien und Kuwait. Und überall gibt es Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund, möglicherweise handelt es sich um eine konzertierte Aktion der Terrororganisation „Islamischer Staat“.

29.06.2015

Der hannoversche Reisekonzern Tui geht davon aus, dass sich unter den Todesopfern des Terroranschlags in Tunesien eigene Kunden befinden. Zum jetzigen Zeitpunkt lägen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. „Wir müssen aber davon ausgehen“, heißt es in einer Erklärung, die das Unternehmen am Freitagabend verbreitete.

26.06.2015

An diesem Thema kam niemand vorbei: Die Demonstranten beim Christopher Street Day forderten vom deutschen Gesetzgeber die Ehe für alle. Ein Urteil aus den USA kam ihnen da gerade recht.

27.06.2015

Ein völlig verformter Rücken bringt Quasi Modo an die Spitze: Der zehn Jahre alte Pitbull-Schäferhund-Mix gewinnt den Titel „hässlichster Hund der Welt“. Er setzte sich beim „Ugliest Dog Contest“ am Freitagabend (Ortszeit) im kalifornischen Petaluma gegen 26 andere tierische Teilnehmer durch.

27.06.2015

Die französische Regierung hat nach dem Terroranschlag von Lyon keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen beschlossen. Das erklärte Innenminister Bernard Cazeneuve am Samstag nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts mit Präsident François Hollande und Außenminister Laurent Fabius in Paris.

27.06.2015
Anzeige