Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Ich kann nicht länger schweigen"

Basketball-Legende Jordan über US-Gewalt "Ich kann nicht länger schweigen"

In einem offenen Brief hat Michael Jordan Stellung zu der Reihe von Gewalttaten in den USA bezogen. Der Basketballstar verlangte Wertschätzung für schwarze Bürger und Polizisten gleichermaßen. 1993 verlor er seinen Vater bei einer Schießerei.

Voriger Artikel
Mann hängt 16 Stunden im Altkleidercontainer fest
Nächster Artikel
Rihanna vs. "Pokémon Go"

Michael Jordan will jeweils eine Million Dollar an zwei Organisationen spenden, die sich der Verbesserung des Verhältnisses zwischen den Polizei-Behörden und dem Volk widmen.

Quelle: dpa

New York. Der Ex-Basketball-Star Michael Jordan hat sich nach einigem Zögern in die Debatte über die Gewalttaten an Afroamerikanern und weißen US-Polizisten eingeschaltet. "Ich kann nicht länger schweigen, ich weiß, dass dieses Land besser ist als das, was wir momentan erleben", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das vom Fensehsender ESPN betriebene Sportportal "theundefeated.com".

Jordan: "Ich bin erschüttert"

"Als stolzer Amerikaner, Familenvater, der seinen eigenen Vater durch eine sinnlose Gewalttat verloren hat, und als dunkelhäutiger Mann bin ich erschüttert von den Todesfällen der Afroamerikaner und wütend über die feigen Angriffe auf Polizisten", so Jordan weiter.

Hier lesen Sie mehr über das Thema Polizeigewalt in den USA: Die Wut der Straße

1993 war Jordans Vater bei einer Schießerei auf einer Autobahn-Raststätte getötet worden. Während seiner aktiven Laufbahn war "Air Jordan" immer wieder dafür kritisiert worden, Aussagen zu politischen oder sozialen Themen zu verweigern.

Jordan ist derzeit der einzige Afroamerikaner, der mehrheitlich einen Club in der Basketball-Profiliga NBA besitzt, die Charlotte Hornets. Seine Stellungnahme wurde vielfach begrüßt. "Wandel tritt ein, sobald ein Einzelner nicht länger schweigen kann", twitterte Valerie Jarrett, eine Beraterin von US-Präsident Barack Obama. "Danke, Michael Jordan, für die Stellungnahme!"

Jordan spendet zwei Millionen Dollar

In Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana und in Dallas im Bundesstaat Texas waren in den vergangenen Wochen jeweils mehrere Polizisten erschossen worden. Zuvor waren weitere Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze bekannt geworden.

Jeweils eine Million Dollar spendete Jordan für das im Mai gegründete Institute for Community Police Relations und für den schon vor Jahrzehnten gegründeten Legal Defense Fund, der zur Bürgerrechtsorganisation NAACP gehört. "Die Probleme, denen wir gegenüberstehen, sind nicht über Nacht entstanden und sie werden nicht morgen gelöst sein", heißt es in der Erklärung Jordans. "Wenn wir aber alle zusammenarbeiten, können wir mehr Verständnis und eine friedlichere Welt erreichen."

afp/RND/abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.