Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
US-Model Upton auf Aruba von Felsen gespült

Fotoshooting US-Model Upton auf Aruba von Felsen gespült

Das war Glück im Unglück: Bei einem Fotoshooting für Bademode auf Aruba wurde US-Model Kate Upton von den Wellen ergriffen und vom Felsen gespült. Ein Instagram-Video zeigt die Beinahekatastrophe.

Voriger Artikel
Helene Fischer verspricht: „Ich komme wieder“
Nächster Artikel
Junge Männer sollen Schülerinnen vergewaltigt haben

Kate Upton ist eines der bestbezahlten Models der Welt.

Quelle: dpa

Oranjestad. US-Model Kate Upton wird noch lange an das Fotoshooting für das Magazin „Sports Illustrated“ auf Aruba zurückdenken - sie wurde von einer Welle von einem Felsen gespült. Zu sehen ist der Vorfall auf einem Video, das das Magazin am Dienstag auf Instagram veröffentlicht hat.

„O Gott. O Gott, haltet sie fest“

Die 25-Jährige posiert zunächst in einem gelben Bikini-Höschen mit langem Tüllrock für den Fotografen, mit den Händen verdeckt sie ihre Brüste. Man sieht, wie sich von hinten eine große Welle nähert. Ein Mann will sie noch festhalten, als die kräftige Welle den Felsen trifft und Upton herunterreißt. „Oh Gott, O Gott, haltet sie fest“, ist zu hören.

Der Dreh fand bereits im Herbst statt. Upton erzählt in dem Video, wie sie sich gefühlt hat: „Die Welle sah für mich gar nicht so groß aus, aber muss den Felsen exakt getroffen haben.“ Ihr Tüllrock habe sich sofort voll Wasser gesogen. „Wenn der Rock nass wird, ist er sehr schwer. Er hat mich heruntergezogen, es war sehr beängstigend.“ Auf dem Video ist zu sehen, wie mehrere Crewmitglieder ihr sofort zur Hilfe kommen. Verletzt wurde sie nicht.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.