Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zweiter New Yorker Ausbrecher gefasst

Drei Wochen auf der Flucht Zweiter New Yorker Ausbrecher gefasst

Mit schwerem Werkzeug hatten zwei Männer sich auf spektakuläre Art und Weise den Weg in die Freiheit gebohrt. Drei Wochen später nimmt die Flucht der Häftlinge nun ein gewaltsames Ende.

Voriger Artikel
"Ein feiger Anschlag"
Nächster Artikel
Hat Jennifer Aniston ihre Verlobung gelöst?

Zweiter Ausbrecher gefasst: Joseph D'Amico von der New York State Police erklärt Einzelheiten der Festnahme auf einer Pressekonferenz.

Quelle: afp

Dannemora. Drei Wochen nach dem spektakulären Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis in den USA hat die Polizei den zweiten Flüchtigen gefasst. Der 35-Jährige sei von einem Polizisten nahe der Stadt Constable etwa 40 Kilometer von der Haftanstalt entfernt gesehen und angeschossen worden, teilte die Polizei des Bundesstaats New York am Sonntag (Ortszeit) mit. Er sei festgenommen und dann in ein Krankenhaus gebracht worden. Er soll in einem stabilen Zustand sein. Sein 49 Jahre alter Komplize war am Freitag in einer nicht weit entfernten Waldhütte von einem Polizisten erschossen worden.

Ein Krankenwagen wird von der Polizei eskortiert.

Nach der Festnahme wurde David S. in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand soll stabil sein.

Quelle: afp

Drei Wochen lang hatten bis zu 1300 Ermittler nach den beiden als extrem gefährlich geltenden Ausbrechern gesucht, teils unter sehr schwierigen Bedingungen in bergigen Wäldern und bei strömendem Regen. Am Freitag hatten sie dann zunächst den 49-Jährigen in einer Waldhütte aufgestöbert. Auf seine Spur kam die Polizei, nachdem dieser auf einen Wohnwagen geschossen hatte - wohl, um das Gespann zu rauben. Der Fahrer entkam und rief die Polizei.

Flucht durch die Kanalisation

Der Halbbruder des getöteten Häftlings zeigte sich erleichtert: "In diesem Moment kann ich nicht an den Rick denken, den ich kannte. Ich kann nur an den Mann denken, der gedroht hat, mich umzubringen und der andere Menschen getötet hat und entkommen ist", sagte Wayne Schimpf dem CNN-Tochtersender WKBW. Sein erster Gedanke sei gewesen: "Gott sei Dank ist das jetzt für mich und meine Familie vorbei." Erst dann habe er gedacht: "Das ist mein Bruder."

Die beiden Ausbrecher hatten sich vor drei Wochen mit schweren Werkzeugen den Weg aus dem Gefängnis in Dannemora im Bundesstaat New York in die Freiheit gebohrt und waren dann durch die Kanalisation geflüchtet. Mindestens zwei Gefängnisangestellte sollen ihnen dabei geholfen haben, sie sind inzwischen festgenommen worden. Die beiden Insassen verbüßten in der Clinton Correction Facility lebenslange Haftstrafen. Der eine hatte einen Mann zu Tode geprügelt, der andere einen Polizisten erschossen. Von der Stadt New York ist die Haftanstalt 500 Kilometer entfernt.

dpa / afp

Chronik

5./6. Juni: In der Nacht von Freitag auf Sonnabend brechen David S. (34) und Richard M. (49) aus dem Hochsicherheitsgefängnisses in Dannemora im US-Bundesstaat New York aus. Es ist der erste Ausbruch in der Geschichte der Einrichtung.

9. Juni: Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass die beiden Ausbrecher Helfer in der Haftanstalt hatten. Das sagt New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo.

13. Juni: Die Polizei nimmt eine Gefängnisangestellte fest. Die 51-jährige Joyce M. soll den beiden Ausbrechern "mit Ausrüstung und Werkzeugen" die Flucht ermöglicht haben. Laut CNN soll sie den Männern unter anderem Sägeblätter, Bohrmeißel und Brillen mit daran befestigten Lampen beschafft haben.

17. Juni: 1400 Hinweise sind eingegangen. Trotzdem fehlt von den Ausbrechern jede Spur, teilt die Polizei des Bundesstaates New York mit. Sie veröffentlicht Fotos der beiden Männer, die mit dem Computer bearbeitet worden sind. Die Gewaltverbrecher tragen darauf Bärte.

26. Juni: Ein Polizeibeamter stöbert den 49-Jährigen Richard M. in einer Hütte in einem Waldgebiet in der Stadt Malone auf, etwa 40 Kilometer vom Gefängnis entfernt. Er schießt auf den bewaffneten Mann, dieser wird dreimal in den Kopf getroffen, ergibt später eine Autopsie.

28. Juni: Die Polizei fasst den zweiten Flüchtigen. Der 35-Jährige wird von einem Polizisten nahe der Stadt Constable etwa 40 Kilometer von der Haftanstalt entfernt gesehen und angeschossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.