Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama US-Rapper 50 Cent bereut Läster-Video
Nachrichten Panorama US-Rapper 50 Cent bereut Läster-Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 06.05.2016
Alles ein Missverständnis: US-Rapper 50 Cent. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Wenn das keine wahre Reue ist: Nachdem sich US-Rapper 50 Cent erst öffentlich dafür entschuldigte, dass er sich auf Social Media über einen autistischen Teenager lustig gemacht hatte, greift der 39-Jährige nun tief ins Portemonnaie.

„High wie ein Motherfucker“

Nach eigenen Angaben spendete 50 Cent 100.000 Dollar an eine Wohltätigkeitsorganisation für autistische Menschen. Er wolle "dieses Missverständnis in eine Erkenntnis umwandeln", erklärte er und forderte Kollegen in der Entertainment-Branche auf, ebenfalls für den guten Zweck das Scheckbuch zu zücken: „Ich bitte euch alle, zu helfen so gut ihr könnt."

Der Hintergrund: 50 Cent hatte ein Video des Flughafen-Mitarbeiter gepostet und diesen als „High wie ein Motherfucker“ verunglimpft.

Als herauskam, dass Farrell an Aspergers Syndrom und Hörproblemen leidet, folgte ein Shitstorm. Gegenüber Medien sagte der Rapper, er habe sich persönlich bei dem Mann entschuldigt.

Familie droht mit Zivilklage

Bei der nun erfolgten Spende, spielt vielleicht auch eine drohende Klage eine Rolle. Die Familie des Teenagers hatte von dem Rapper verlangt, 10.000 Dollar fuer eine Autismus-Kampagne zu spenden – um um eine Zivilklage herum zu kommen.

ds/zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei sucht weiter nach den Unbekannten, die im Zentrum von Frankfurt zwei Menschen mit Schüssen schwer verletzt haben. Das Motiv für die Bluttat liegt noch im Dunkeln.

06.05.2016

Umzingelt, begrapscht, bestohlen: In Köln beginnt der erste Prozess wegen versuchter sexueller Nötigung in der Silvesternacht. Angeklagt ist ein 26-jähriger Algerier. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

06.05.2016

Die Rolling Stones wollen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump verbieten, ihre Lieder für seinen Wahlkampf zu nutzen. Mick Jagger und Co haben bereits einen Anwalt eingeschaltet. Andere haben Musik-Stars haben bereits ähnlich reagiert.

06.05.2016
Anzeige