Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sean Penn interviewte Drogenboss „El Chapo“
Nachrichten Panorama Sean Penn interviewte Drogenboss „El Chapo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 10.01.2016
US-Schauspieler Sean Penn (rechts) interviewte Mexikos Drogenboss „El Chapo. Quelle: dpa
Anzeige
Mexiko-Stadt

 Der am Freitag gefasste mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán hat dem US-Hollywoodstar Sean Penn nach Medienangaben während seiner Flucht ein Aufsehen erregendes Interview gegeben. Das Magazin „Rolling Stone“ veröffentlichte auf seiner Website in der Nacht zum Sonntag einen langen Erfahrungsbericht des Schauspielers. Zum Beleg, dass sich die beiden Männer wirklich in Guzmáns Versteck getroffen haben, veröffentlichte das Magazin ein Foto, das ihn und Penn beim Handschlag zeigt.

In dem Gastbeitrag schildert Penn die abenteuerlichen Umstände, unter denen sein Treffen mit „El Chapo“ zustande gekommen sei. Guzmán habe Fragen zu seinem Aufstieg vom jugendlichen Orangenverkäufer zum berüchtigten Drogenbaron beantwortet, über sein „glückliches“ Leben nach der Flucht aus dem Gefängnis gesprochen und die Frage verneint, ob er ein gewalttätiger Mensch sei.
„In unserer Gegend gibt es keine Jobs. Die einzige Möglichkeit, um Geld für Essen zu verdienen, ist der Anbau von Opium, Marihuana“, sagt „El Chapo“ in einem Videointerview, das er Penn nach dem Treffen schickte. „Ich verteidige mich nur selbst, nicht mehr. Ob ich Streit anfange? Niemals.“

Der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells war am Freitag in der westmexikanischen Stadt Los Mochis festgenommen worden, ein halbes Jahr nach seiner Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis. Ihm droht die Auslieferung in die USA, wo mehrere Haftbefehle gegen ihn vorliegen.

„El Chapo“ erzählte außerdem, er habe seine Ingenieure zu einer dreimonatigen Fortbildung nach Deutschland geschickt. Der Chef des Sinaloas-Kartells war vor sechs Monaten aus dem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano ausgebrochen. Seine Helfer hatten einen 1,5 Kilometer langen Tunnel mit elektrischem Licht, Luftzufuhr und einem Schienensystem bis in seine Zelle gebaut.

Den Kontakt zwischen Penn und „El Chapo“ hatte die mexikanische Schauspielerin Kate de Castillo hergestellt. Sie spielt in der Telenovela „La Reina del Sur“ (Die Königin des Südens) selbst eine Drogenhändlerin und stand mit Guzmán wegen eines Filmprojekts über sein Leben in Kontakt.

Das Interview fand im Oktober an einen unbekannten Ort in Mexiko statt. Damals waren die Sicherheitskräfte „El Chapo“ schon einmal dicht auf den Fersen. Im sogenannten Goldenen Dreieck zwischen den Bundesstaaten Sinaloa, Durango und Chihuahua feuerten Marineinfanteristen von Hubschraubern aus auf sein Versteck in einer Ranch, doch die Leibwächter des Kartellbosses konnten den Angriff zunächst zurückschlagen. Zwar verletzte sich Guzmán bei der Flucht, doch die Sicherheitskräfte verloren ihn aus den Augen.

Das Treffen von Penn und Guzmán könnte die Ermittler erneut auf die Spur des Drogenbosses gebracht haben. „Ich habe einen glaubwürdigen Hinweis erhalten, dass die (US-Antidrogenbehörde) DEA von unserer Reise nach Mexiko wusste“, schreibt der Schauspieler in seinem Artikel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Deutsche Asylbewerberunterkunft - Pariser Angreifer stammt aus Recklinghausen

Die Spur führt von Paris nach Recklinghausen. Der bei einer Attacke auf Pariser Polizisten erschossene Mann lebte dort in einer Asylbewerberunterkunft. Einem Medienbericht zufolge war er in Deutschland unter vier Aliasnamen registriert - und ließ Sympathien zur Terrormiliz IS erkennen.

10.01.2016
Panorama Mehr als eine Million Gläubige - Zwei Tote bei riesiger Prozession in Manila

Mehr als eine Million Menschen sind auf den Beinen, um einer großen Jesus-Statue stundenlang zu folgen. Wie im Vorjahr endet diese Prozession für zwei Menschen tödlich.

09.01.2016
Panorama Schildbürgerstreich in Spanien - Empörung über Klinik ohne Zufahrt und Strom

Für 21 Millionen Euro wurde im Süden Spaniens ein modernes Krankenhaus gebaut. Nun steht es leer, weil es weder Strom- und Wasser-Versorgung noch eine Zufahrtsstraße gibt. Empörung und Häme sind groß. Doch die Klinik von Lepe ist kein Einzelfall.

09.01.2016
Anzeige