Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mehr als 400 Tote nach Erdbeben in Ecuador

Naturkatastrophe in Südamerika Mehr als 400 Tote nach Erdbeben in Ecuador

Tage nach dem schweren Beben in Ecuador werden aus den Trümmern immer mehr Opfer geborgen. Schon jetzt wurden mehr als 400 Leichen entdeckt. Und die Opferzahlen könnten noch drastisch ansteigen: Mindestens 320 Menschen werden vermisst.

Voriger Artikel
Fan verklagt Kanye West und Jay-Z
Nächster Artikel
Auch Pearl Jam reagiert auf Toiletten-Gesetz

Das Beben der Stärke 7,8 sorgte für massive Zerstörungen. Das Foto zeigt eine Straße in dem Ort Punto Palmar.

Quelle: dpa

Quito. Die Zahl der Todesopfer des verheerenden Erdbebens in Ecuador steigt weiter. Bis Montagabend (Ortszeit) waren 413 Leichen geborgen worden, wie das Sicherheitsministerium mitteilte. Der Katastrophendienst (SNGR) verzeichnete außerdem 2658 Verletzte und das Rote Kreuz 320 Vermisste. Rund ein Drittel der Toten kam aus der 55 000 Einwohner zählenden Küstenstadt Pedernales, die größtenteils zerstört wurde.

Das Beben der Stärke 7,8 hatte am Samstagabend vor allem einen rund 100 Kilometer breiten Küstenstreifen 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Quito getroffen. Neben Pedernales wurden auch die Städte Manta und Portoviejo schwer beschädigt.

Wiederaufbau kostet Milliarden Dollar

Nach den Worten des Präsidenten Rafael Correa handelt es sich um die schlimmste Katastrophe in Ecuador seit 67 Jahren. Unter den Opfern seien ein US-Amerikaner, zwei Kanadier, sieben Kolumbianer, drei kubanische Ärzte und eine irische Nonne.

Der Wiederaufbau werde Milliarden Dollar kosten, erklärte Correa am Montagabend. Es sei viel an erdbebensicheren Bauweisen zu verbessern. Nach dem verheerenden Beben in Haiti 2010 seien die Bauvorschriften in Ecuador verschärft worden, ältere Gebäude seien jedoch sehr erdbebenanfällig, sagte Correa. Das Rote Kreuz rechne mit einem zweijährigen Einsatz, erklärte der Vorsitzende der Hilfsorganisation in Ecuador, Juan Cueva, wie die Nachrichtenagentur Andes meldete.

Mehr als 300 Nachbeben

Über 300 Nachbeben erschütterten weiterhin die Provinzen Manabí und Esmeraldas, teilte das Geophysische Institut mit. Am Montag war ein größeres Nachbeben der Stärke 5,4 auch in Quito spürbar. Über 400 Helfer aus Mexiko, Kuba, Chile, Kolumbien, Spanien und der Schweiz nehmen an den Bergungsarbeiten teil, wie Außenminister Guillermo Long über Twitter bekanntgab.

Die Regierung Ecuadors hat für die erste Woche nach dem Beben 160 Millionen Dollar (140 Mio. Euro) aus dem Katastrophenfonds bereitgestellt. Die Europäische Union stellte eine Million Euro zur Verfügung. Die Vereinten Nationen entsandten ein Team in das südamerikanische Land. Auch aus Deutschland lief die Hilfe an. Experten des Organisationsbündnisses "Aktion Deutschland Hilft" reisten am Montag nach Ecuador, wie das Bündnis mitteilte. Auch die Johanniter haben nach eigenen Angaben über ihre Partnerorganisation ein Team in die Erdbebenregion geschickt. Das Deutsche Rote Kreuz hat ebenfalls Hilfe angeboten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tourismus
Ganze Häuserzüge sehen aus wie nach einem Krieg. Foto: Jose Jacome

Hunderte Tote und verwüstete Städte: Ein schweres Erdbeben hat Ecuador getroffen. Das volle Ausmaß der Katastrophe ist nur bedingt klar. Was bedeutet das für Reisende?

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.